3. Erfolgreicher Spieltag der ALBA BERLIN ROLLIS 3 am vergangenem Samstag den 03.12.2016 und  wieder einen Sieg und eine knappe Niederlage.

Im ersten Spiel gegen den RSC Frauen bewiesen sie, das sie mit einer ruhigen Spielweise sich behaupten können. Sie übernahmen bereits in der zweiten Minute die Führung und entschieden das erste Viertel für sich mit 14:8. Im zweiten Viertel bewiesen sie als Team , das sie mit Ruhe und ausgeglichener Spielweise das Niveau aus dem ersten Viertel halten können und gingen aus diesem als Sieger hervor mit 14:8 .So gingen sie erfolgreich in die Halbzeitpause mit einem Ergebnis von 28:16 . Im dritten Viertel gelangen leider nicht alle Korbleger, aber sie konnten das Viertel dennoch für sich entscheiden mit einem 12:9. Im vierten Viertel schlichen sich leider ein paar Patzer ein und somit müssten sie leider dieses Viertel an die RSC Frauen abgeben mit 11:14 . Trotzdem ließen sie sich den Sieg nicht aus der Hand nehmen und gewannen verdient mit 39:51.

 

Im zweiten Spiel gegen den SGH 3 gleich im Anschluss, merkte man gleich von Anfang an, das eine 30 minütige Pause zwischen den harten Spielen nicht ausreichend ist. Aber sie gaben als Team alles und es gelangen auch einige super Aktionen .Sie machten es den Gegner sehr schwer. Ihnen gelang sogar einen Rückstand von 20 Punkten aufzuholen. Und verwirrten den Gegner im letzten Viertel dermaßen, dass er manch gut gemeinten Pass vergab. Trotz der tollen Leistung schafften sie es nicht die 6 Punkte bis zum Ausgleich zu erzielen und müssten sich leider geschlagen geben mit einem Endstand von 41:47. Trotz allem hatten alle jede Menge Spaß und viel Anreiz für den nächsten Heimspieltag am 14.1.2017 in der Max- Schmeling- Halle. Sie haben sich geschworen an den kleinen Patzern zu arbeiten und sie beim nächsten Spiel nicht mehr zuzulassen.

 

ALBA 1 holt sich die Punkte in Hamburg

Mit den beiden Punkten im Gepäck nach dem 50:46 (25:28) Sieg gegen die BG Baskets Hamburg 2 konnte die Heimreise angetreten werden. Die 2 Siege nach 3 Niederlagen sieht ALBA aktuell auf dem 5. Tabellenplatz in der 2.Rollstuhlbasketball-Bundesliga. Das ist Balsam nach den herben Auftaktniederlagen der Saison.

In einer ausgeglichenen 1.Hälfte (11:14/14:14) hatte Hamburg zur Pause beim 25:28 die Nase mit 3 Punkten vorn. Im 3.Viertel (8:14) ließ ALBA in der Offense nach und konnte sich kaum noch einfache Würfe unter dem Korb erarbeiten, so dass vor dem Schlussgang ein 9-Punkterückstand auf der Anzeigetafel stand. Die Hamburger hatten mit ihrer soliden, aggressiven Spielart die Partie scheinbar im Griff. In Viertel 4 gestatteten die ALBA-Rollis dem Gegner dann aber nur noch 4 Punkte, wogegen 17 Punkte auf der Habenseite. Damit drehten die Berliner das Spiel und holten den Sieg. Die intensive Spielweise des Gastgebers brachte ALBA bis zum Ende des 3.Viertel bereits 17 x an die Freiwurflinie woraus ALBA 7 Punkte machen konnte. Im letzten Viertel sprachen die Schiedsrichter ALBA noch 14 Freiwürfe zu. Allein Jan Rittner wurde 8 x an die Linie geschickt, wo er bei 6 Versuchen erfolgreich blieb. Jan Suckow machte in diesen 10 Minuten 11 seiner 21 Punkte. Ausdruck eines starken Schlußabschnitt der beiden Berliner Center.

Bann gebrochen ! oder ? Die Aussage und Frage nach dem Sieg gegen Paderborn ist also positiv beantwortet. Am nächsten Sonntag geht es nach Essen zu den Hot Rolling Bears.

Sicher kein Spaziergang. Doch können die ALBA-Rollis bei einem Sieg mit einem ausgeglichenen Punktestand in die Weihnachtspause gehen.

Das nächste Heimspiel der ALBA-Rollis in der 2.RBBL-Nord ist am 04.02.17 gegen den BBC Warendorf in der Max-Schmeling-Halle. Am 14.01.17 spielt ALBA 3 dort einen Landesligaspieltag.

 

ALBA 1: Jan Suckow (21), Jan Rittner (18), Steffen Nordmann (4), Gero Nagel (2), Fabienne Onischke (2), Philip Schröder (1), Tim Schildberger (2), Oliver Krüger, Benny Sperling, Burkhard Kunicke, René Schulze n.e., Felix Nagel n.e.        

2. Erfolgreicher Spieltag der ALBA BERLIN ROLLIS 3

ein Spiel gewonnen, eins verloren.

 

Im ersten Spiel gegen den RSC Berlin Frauen kamen sie im ersten Viertel nicht gleich so ins Spiel, aber sie haben sich super behauptet und gewannen das erste Viertel mit 10:12. Im zweiten Viertel wollte es  aber nicht so recht mit den Korblegern klappen. Sie hatten gute Chancen, aber der Korb war wie zugenagelt  und so verloren sie es mit 16:6.  So gingen sie in die Halbzeit mit Stand von 26:18. Aber bereits im dritten Viertel besangen sie sich auf ihr Teamspiel und gewannen es mit 8:14. Im vierten Viertel nahmen sie nochmal Fahrt auf und mobilisierten letzte Kraftreserven und somit gewannen sie auch dieses Viertel mit 2:12. Mit einem Endstand von 36:44 gewannen sie verdient das Spielt.

 

Im zweiten Spiel gegen Big  Gotha war von vorn herein klar, dass sie bei diesem Duell unterliegen werden. Aber sie haben es von Anfang bis Ende als Team gespielt und auch wenn sie unterlegen waren, hat es sie noch mehr zusammen geschweißt, so dass sie sich trotzdem als Sieger fühlten. Endstand 15: 56 . Sie freuen sich auf den nächsten Spieltag und haben sich das Ziel gesetzt auch da als Sieger hervor zu gehen.

 

Auch wenn an diesem Spieltag nicht alles so geklappt hat, wie im Training, kann man davon ausgehen, dass sie aus ihren Patzern gelernt haben und diese am nächsten Spieltag vermeiden werden.

Denn durch Fehler die man erkennt, kann man als Team nur wachsen.

Erster Sieg für ALBA 1

 

Die ALBA Rollis haben nach hartem Kampf die ersten beiden Saisonpunkte in der 2.RBBL-Nord geholt. Im Kellerduell gegen die ebenso bis dahin sieglosen Ahorn Panther aus Paderborn gewannen die Rollis das Heimspiel mit 51:41 (22:17).

Das Team hatte sich  nach der Auswertung der vorangegangenen Spiele mit hohen Niederlagen vorgenommen mit einer tiefen Zonenverteidigung dem Gegner die einfachen Körbe schwer zu machen und ihn zu zwingen, seine Punkte von draußen holen zu müssen. Das gelang mit dem Viertelergebnis von 14:09 recht ordentlich. In Durchgang 2 stimmte zwar das Defenseverhalten weiter, doch wurde es im Offensebemühen ungeordnet und hektisch. Nach einem 08:08 ging es mit einem 5 Punktevorsprung  in die Halbzeitpause.

Im 3. Viertel folgte aus der problematischen Offense eine ungeordnete Defense. Was zu mehr Platz für die Ahorn Panther mit einer erfolgreicheren Punktausbeute führte. ALBA gab das Viertel mit 08:14 nicht nur ab, sondern musste nun auch einen 1-Punktückstand in das Schlussviertel gehen.

In diesem entwickelte sich in den ersten Minuten bis zum 36:37 ein Hin und Her. Dann gelang den Berlinern in gut 2 Minuten ein 8:0 Lauf und ALBA gewann das 4.Viertel mit 21:10.

Bann gebrochen ! oder ?  In den beiden ausbleibenden Spielen 2016 müssen die Rollis am 26.11. in Hamburg und am 04.12. in Essen antreten. Bislang haben diese Teams auch jeweils einen Sieg aus ihren Spielen gegen Paderborn auf ihrer Habenseite.

Das nächste Heimspiel der ALBA-Rollis in der 2.RBBL-Nord ist nach einer langen Pause am 04.02.17 gegen den BBC Warendorf in der Max-Schmeling-Halle

 

ALBA 1: Jan Suckow (22), Jan Rittner (19), Gero Nagel (6), Steffen Nordmann (2), Fabienne Onischke (2), Philip Schröder, Oliver Krüger, Benny Sperling, Burkhard Kunicke, Bernhard Hesse, René Schulze n.e., Felix Nagel n.e. 

ALBA 1 weiter sieglos

 

Die ALBA Rollis bleiben auch gegen den RSC Osnabrück in der 2.RBBL-Nord ohne Sieg.

Wurden in der vergangenen Saison noch beide Spiele gegen die Niedersachsen gewonnen, waren die ALBA-Rollis beim 36:71 (18:38) am Sonnabend ohne Chance.

Für das Heimspiel musste von der Max-Schmeling-Halle in die Sporthalle der Peter-Ustinov-Schule nach Berlin-Charlottenburg ausgewichen werden. Allerdings hatte dieser verminderte Heimvorteil eher nichts mit der herben Niederlage zu tun. Dank an dieser Stelle für die Gastgeber von der SGH-Berlin für den bestmöglichen Rahmen.

Im Spiel war ALBA von Beginn an unterlegen und musste schon nach dem 1.Viertel (06:22) einen 16-Punkterückstand verzeichnen. Die Gäste waren wacher, schneller und erspielten sich in der Offense reihenweise freie Wurfpositionen bis unter den ALBA-Korb. Unter dem eigenen Korb machten sie die Räume eng und zwangen die ALBA-Spieler zu oftmals glücklosen Mitteldistanzwürfen.  Vom Ergebnis her waren die folgenden Durchgänge (12:16/07:15/11:18) für ALBA dann zwar nicht mehr ganz so katastrophal, aber  das ALBA-Spiel nicht wirklich besser.

Die bislang zu Buche stehenden Ergebnisse zeigen, dass die Teamdefense, eine absolute ALBA-Stärke der vergangenen Jahre, zu einer Schwäche geworden ist.  Jeder Spieler auf dem Parkett versucht gegen seinen Gegenpart sicherlich sein Bestes, als Team ist es allerdings mit Blick auf die Ergebnistafel nicht viel wert. Hier wieder besser zu werden, ist wohl der Schlüssel für die anstehenden Aufgaben. Platz 4 als Saisonziel scheint  nach diesem Saisoneinstieg zu ambitioniert, doch als Minimalziel gilt der Bestand in der 2.Bundesliga-Nord und wir stehen dafür nach 3 von 14 Spielen noch am Saisonbeginn.

Die nächste Möglichkeit gibt es beim Heimspiel am Sonnabend, 12.11.2016 um 18.00 Uhr in der Max-Schmeling-Halle.

 

ALBA 1: Jan Rittner (14), Philip Schröder (9), Jan Suckow (9), Gero Nagel (2), René Schulze (2), Fabienne Onischke, Steffen Nordmann, Oliver Krüger, Benny Sperling, Burkhard Kunicke

 

 

ALBA Rollis holt nichts in Warendorf

 

Die ALBA Rollis kehren mit leeren Händen aus Warendorf zurück und kassieren auch im 2. Saisonspiel mit 35:74 (14:37) eine deutliche Niederlage.

Im ersten Viertel (06:16) stellte der Gastgeber schon die Weichen. Die ALBA Rollis vermochten die großen Warendorfer Center nicht aus der Zone zu halten und der schnelle gegnerische Aufbau stieß erfolgreich in Lücken an der Freiwurflinie. Offensiv konnten dagegen eigene freie Wurfmöglichkeiten unter dem Warendorfer Korb nicht genutzt werden. Dieses Bild setzte sich ebenso im 2.Durchgang (08:219 fort, so dass es mit einem 23 Punkte Rückstand in die Halbzeit ging. Nach der Pause verstärkte Warendorf mit einer Ganzfeldpesse den Druck, woraus sich das ALBA-Team immer wieder lösen gut konnte, aber im eigenen Abschluss dann häufig zu überhastet agierte und dieses Viertel mit 08:17 abgeben musste.

Im Schlussdurchgang (13:20) gelangen den ALBA Rollis noch ein paar schöne erfolgreiche Spielzüge. Die Niederlage aber war längst besiegelt. Bislang konnten die Abgänge im Team aus der letzten Saison noch nicht kompensiert werden. Daran wird im Training weiter gearbeitet.

Am nächsten Wochenende ist eine Spielpause, bevor dann am Sonnabend, 29.10.16 das Heimspiel gegen Osnabrück um 16.00 Uhr ansteht.

Das Heimspiel findet nicht, wie gewohnt in der Max-Schmeling-Halle statt, welche wegen einer Großveranstaltung leider nicht verfügbar ist. Alternativ wird in der Sporthalle der Peter-Ustinow-Schule (Kuno-Fischer-Straße/Neue Kantstraße) gespielt. Ein Dankeschön an die SGH Berlin für die Hilfe bei der Hallenfindung.

ALBA Rollis ohne Chance gegen Rahden in der 2.Bundesliga

 

Die ALBA Rollis standen zum Saisonauftakt in der 2.RBBL-Nord mit 28:84 (15:44) gegen die Baskets 96 Rahden auf verlorenem Posten.

Das die neue Saison auf Grund der personellen Veränderungen im Team andere Vorzeichen haben würde und mit dem Gast aus Rahden ausgerechnet der heißeste Ligafavorit in die Max-Schmeling-Halle kommt, war allen klar. ALBA spielte lediglich in den ersten Minuten auf Augenhöhe, um dann nach 4 schnellen Gegenangriffen der Niedersachsen deutlich auf die Verliererstraße zu geraten. Der Gegner war nun in allen Belangen besser.

Dem 09:20 im ersten Viertel folgte ein 06:24 in Durchgang 2. Auch nach dem Wechsel fand das junge ALBA-Team kein Mittel und musste mit 08:26 einen weiter steigenden Rückstand hinnehmen. Im Schlussviertel stand ein 05:14 zu Buche. Rahden wurde seiner Favoritenstellung in jeder Beziehung gerecht und macht durchaus den Eindruck das erklärte Saisonziel konzentriert anzugehen, um diesmal den Aufstieg ins Oberhaus zu schaffen.

Bei ALBA wurden die Karten im Sommer personell neu gemischt. Nach dem Rückzug von 2 Leistungsträgern der erfolgreichen letzten Saison  müssen sich jetzt neue Spieler in den Vordergrund spielen. Auch in ALBA´s zweiter Mannschaft gab es einige personelle Veränderungen, was dazu führte, dass ALBA nicht, wie geplant mit einem Team in die Oberliga startet. Auch gab es in den Spielplänen beider Ligen mehrere Terminüberschneidungen, so dass keine Möglichkeit bestand, zwei stabile Mannschaften durch die Saison zu führen. In der Konsequenz wurde ALBA 2 zurückgezogen und alle verfügbaren Spieler im Team für die 2.Bundesliga zusammengefasst.

Schon gegen Rahden kamen 5 Spieler zum Einsatz, welche in der Vorsaison noch nicht zum Stamm der Ersten gehörten.

Am kommenden Sonntag, 16.10.2016 folgt der nächste Spieltag in Warendorf.

 

ALBA 1: Philip Schröder (10), Jan Rittner (9), Fabienne Onischke (2), Yannick Lilie (2), Bernhard Hesse (2), Steffen Nordmann (1), Oliver Krüger (1), Gero Nagel (1), René Schulze, Felix Nagel

ALBA BERLIN ROLLIS 3 hatte am Samstag den 08.10.2016 einen Super Start in die neue Saison hingelegt.

 

Im ersten Spiel gegen den SGH 3 konnten sie im 1. und 2. Viertel leider nicht so spielen wie sie gerne wollten.

Grund dafür, war das gleich 2 neue Spieler Erstklassifiziert wurden und diese  dadurch sehr nervös waren.        

1.   Viertel     (12 – 04)

2.   Viertel     (10 – 10)

Halbzeit   (22 – 14) für SGH 3

3.   Viertel      (10 – 11)

4.   Viertel      (14 – 10)

Entstand  (46 – 35)  für  SGH 3

    

Aber nach der Halbzeitpause wurden sie immer besser und auch wenn nicht jeder Korb rein ging ,war das eine Super Leistung und an den Korblegern kann man arbeiten , aber wie ich sie kenne ,werden sie das auch schon am kommenden Wochenende im Trainingslager tun.

 

Im zweiten Spiel gegen den RSC 2 zeigten sie gleich von Anfang an das sie nur als Team gewinnen können.

Sie übernahmen bereits nach der 1. Minute die Führung und gaben sie auch nicht mehr ab. Das Ergebnis wär noch eindeutiger gewesen, wenn mehr Treffer gelungen wären. Aber das kommt noch, denn ich weiß dass sie auch mehr können.

1.  Viertel   (13 – 08)

2.  Viertel   (12 – 09)

   Halbzeit   (25 – 17) für ALBA BERLIN 3

3.  Viertel   (09 – 08)

4.  Viertel   (08 – 05)

  Entstand   (42 – 30) für ALBA BERLIN 3

 

ALBA 1 siegt beim Saisonfinale gegen Jena

 

Die ALBA Rollis siegen im letzten Heimspiel und erreichen das beste Saisonergebnis seit ihrem Bestehen. Mit einem ausgeglichenen Punktekonto bei 7 Siegen und 7 Niederlagen belegt das Team den 5.Platz in der 2.RBBL-Nord.

Im abschließenden Spiel gegen die Jena Caputs in der Max-Schmeling-Halle gewannen die ALBA-Rollis souverän mit 69:38 (33:20).

Nachdem tags zuvor Paderborn mit der überraschenden Niederlage gegen Köln die Tür zu Platz 5 weder aufgemacht hatte, ging es für das ALBA-Team jetzt nicht mehr nur um die „goldene Ananas“, sondern mit einem Sieg konnte man an den Paderbornern in der Tabelle noch vorbeiziehen. Zusätzliche Motivation also. Letztes Saisonspiel, Heimspiel in „unserer“ Heimhalle und dem Sieg gegen Jena im Hinspiel, dass waren so und so die Voraussetzungen für ein engagiertes Spiel.

Das Team zeigte von Anfang bis Ende eine überzeugende Leistung und ließ dem Gegner zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Viertelergebnisse (17:10/16/10/24:10/12:08).

Im wohl besten Spiel der Saison scorten beide, in der Topscorerliste der Liga unter den ersten 10 liegenden, ALBA-Center (Jan Suckow/Jan Rittner) mit Feldqouten von 78 und 62% überragend und wurden dabei von ihren Mitspielern stark in Szene gesetzt. Das ist vielleicht in dieser Saison der Schlüssel des Erfolgs. Die Mannschaft um ihre zwei Center ist besser zusammengewachsen. Das Zusammenspiel hat sich weiter entwickelt und alle Spieler wurden zu Scorern. Damit bleiben die Center zwar die Hauptpunktelieferanten im Team, Gefahr für den gegnerischen Korb geht jetzt aber von allen Positionen aus.

Den Weg wird das Team auch 2016-2017 nach der Sommerspielpause weiter gehen.

Die ALBA-Rollis sagen gern Danke an alle Unterstützer, Fans und Besucher.

An dieser Stelle soll Sven Meissner ein besonderes Dankeschön gesagt werden. Er wird ALBA verlassen und sich neuen Aufgaben widmen.

ALBA 1: Jan Suckow (29), Jan Rittner (28), Sven Meissner (6), Steffen Nordmann (4), Philip Schröder (2), Fabienne Onischke, Oliver Krüger, Jaret Agyapong n.e.

 

Im Vorfeld des Spiels von ALBA 1 in der 2.RBBL fand am Sonntag wieder ein Spieltag der Landesliga-Ost mit den Teams von ALBA 3, der SGH 2 und des RSC 2 in der Max-Schmeling-Halle statt. ALBA 3 hatte gegen den Tabellenzweiten, die SGH 2 beim 32:77 (12:37) und beim 22:45 (14:22) gegen den RSC 2Frauen und den RSC 2 keinen guten Tag. Das Team muss immer noch auf einige Spieler verzichten und bestreitet mit dünnem Kader die letzten Spieltage. 

ALBA 3: Kevin Bezerra (28), Holger Tarohn (14), Dagmar Meyer (4), Arben Asik (4), Vivien Fischer (2), Luca Götting (2), Sarah Schreckling,

 

Für ALBA 1 ist die Spielsaison 2015-2016 Geschichte.

ALBA 2 und 3 haben ihrerseits noch Spieltage in der Landesliga-Ost vor der Brust.

ALBA 2 und 3 am Sonntag, 03.04.16 in der Max-Schmeling-Halle

ALBA 2 am Sonntag, 10.04.16 in der Sporthalle der Peter-Ustinow-Schule

ALBA 1 gewinnt gegen Paderborn / ALBA 3 mit Sieg und Niederlage

 

Die ALBA Rollis besiegen im vorletzten Saisonspiel die Ahorn Panther Paderborn. Nach der indisponierten Niederlage am vergangenen Sonntag gegen Warendorf, womit die Rollis alle Chancen auf die obere Tabellenhälfte abschreiben mussten, konnte nun mit 50:40 (20:18) ein weiterer Sieg in der 2.RBBL-Nord verbucht werden. Lange sah es bei dem zähen und engen Spiel nach einem knappen Ergebnis aus. Die Viertelstände 10:7 / 10:11 und 12:10 sahen bis zum Schlussviertel keine Mannschaft im Vorteil. ALBA führte zwar die meiste Zeit, konnte sich aber nie entscheidend absetzen. Im 4.Durchgang (18:12) klappte in der Offense plötzlich mehr, die Intensität auf den Gegner wurde größer und kurz vor Spielende wurde beim Stand von 48:35 der direkte Vergleich interessant. Hierbei hatte der Gast das Spiel in der Hinrunde mit 14 Punkte für sich entscheiden können. Dieser direkte Vergleich wird über die Platzierung bei möglicher Punktgleichheit über die Reihenfolge in der Tabelle entscheiden. In der Schlussminute behielten nun allerdings die Ahorn Panther den Kopf oben und holten sich zumindest diesen Vorteil für die Endabrechnung in der Saison.

ALBA 1: Jan Suckow (15), Steffen Nordmann (10), Jan Rittner (7), Oliver Krüger (7), Yannick Lilie (6), Sven Meissner (5), Anna Gerwinat,

 

Parallel zum Spiel von ABA 1 in der 2.RBBL fand ein Spieltag der Landesliga-Ost beim Gastgebenden RSC Berlin statt. Hier war ALBA 3 gegen die RSC Frauen und den RSC 2 am Start. Das Resultat mit Sieg und Niederlage kann sich für das Team gut sehen lassen. Im Auftaktspiel gegen die RSC Frauen gelang den ALBA-Youngster ein überzeugender Sieg mit 42:26 (18:13). Gleich im Anschluss war dann allerdings gegen den RSC 2 beim 28:59 (16:23) vor allem in der 2.Halbzeit nichts zu holen.

 

Am kommenden Sonntag, 20.03.16 spielt ALBA 1 um 15.30 Uhr in der Max-Schmeling-Halle gegen die Jena Caputs das diesjährige Saisonfinale. Nach dem Hinspielerfolg bei den Thüringern stehen die Vorzeichen gut. ALBA wird vom Tabellenrang her das Minimalziel, den Klassenerhalt und damit die Startberechtigung in der 2.RBBL für die Saison 2016-2017 erreicht haben, kann aber vor dem Spiel bereits auf das beste Punkteverhältnis (aktuell 12:14) in der Zweitligageschichte zurückblicken. Von den  Abstiegsplätzen trennen das Team bereits 8 Punkte, nach oben zu Platz 3 sind es nur 4 Punkte. Zuvor spielt an gleicher Stelle ALBA 3 wieder in der Landesliga. (09.00 Uhr gegen SGH Berlin 2 und 13.00 Uhr RSC Berlin)

Trotz Niederlage in Rahden spielt ALBA auch 2016-2017 in der 2.RBBL-Nord

 

Die ALBA Rollis mussten zwar  beim 43:70 (19:40) eine deutliche Niederlage gegen die Baskets 96 Rahden hinnehmen, können aber auf Grund der anderen Spielergebnisse bereits 3 Spieltage vor dem Saisonende für das kommende Jahr in der 2.RBBL-Nord planen.

 

Mit 5 Siegen bei 6 Niederlagen haben die Rollis vor den letzten Heimspielen einen Sieg mehr auf dem Konto, als in der Vorsaison und sind von den beiden feststehenden Absteigern nicht mehr einzuholen. Nun gilt nach dem Erreichen des Minimalziels, dem Klassenerhalt das Augenmerk dem Hauptziel, Platz 4. Dieses Ziel vereint zur Zeit gleich 4 Teams in der Liga, welche mit 6 oder 5 Siegen eng beieinander liegen.

 

Bonn und Rahden spielen um den Aufstieg, Jena und Köln verabschieden sich in die Regionalligen und im eigentlichen Niemandsland kämpfen nun Osnabrück, Paderborn, Warendorf und ALBA um die Plätze 3-6.

 

Zum Spiel in Rahden. Die ALBA-Rollis konnten im Gegensatz zum letzten Spiel in Bonn wieder auf den kompletten Kader zurückgreifen und wollten die 9-Punkte Heimniederlage korrigieren. Rahden selbst braucht für den Aufstieg in die 1.Bundesliga jeden Punkt und muss dabei auf einen Ausrutscher von Bonn hoffen, da sie den direkten Vergleich knapp verloren hatten. Also auch Rahden stand unter Zugzwang.

 

Das 1.Viertel (13:17) ging bis zur 9.Minute auch solide Hin und Her. Beide Teams wechselten sich in der Führung ab und der Gastgeber konnte mit 2 Schlusskörben eine 4 Punkteführung verbuchen. Das 2.Viertel (6:23) begann Rahden mit einem Dreier und ließ nachfolgend mit viel Druck ALBA kaum in die geordnete Offense kommen. ALBA hatte dem beweglichen Spiel der Heimmannschaft wenig entgegenzusetzen und musste immer wieder einfach herausgespielte Punkte zulassen. Mit einem 21-Punkterückstand war schon zur Halbzeit abzusehen, das der Gegner an diesem Tag für die beiden Punkte mehr investierte. Die Viertel 3 (12:13) und 4 (12:17) sahen ALBA jetzt etwas besser im Spiel. Die eingestreute Ganzfeldpresse des Gegners gelang es immer wieder gut zu überspielen. Am Ende stand aber ein klarer und verdienter Sieg der Hausherren.

 

Die positive Kunde zu Parallelergebnissen bezüglich der Abstiegsfrage direkt nach Spielende hellten die Mienen der ALBA-Spieler sofort auf und lassen die ALBA-Rollis mit optimistischer Gespanntheit in die kommenden 3 Heimspiele im Kampf um den angestrebten 4.Tabellenplatz gehen.

 

Sonntag, 06.03.2016 15.30 Uhr gegen Warendorf in der Max-Schmeling-Halle

 

Sonntag, 13.03.2016 14.00 Uhr gegen Paderborn in Berlin-Karow

 

Sonntag, 20.03.2016 15.30 Uhr gegen Jena in der Max-Schmeling-Halle

 

ALBA 1: Jan Rittner (16), Jan Suckow (16), Sven Meissner (4), Fabienne Onischke (2), Anna Gerwinat (2), Philip Schröder (2), Steffen Nordmann (1), Oliver Krüger

 

Beste Grüße

Red

Nichts zu holen für die ALBA-Rollis auswärts in Bonn

 

Die weiteste Spieltaganreise der Saison in der 2.RBBL-Nord führte ALBA 1 zum ASV Bonn. Zusätzlich für eine unruhige Anreise sorgten kurzfristige krankheitsbedingte Absagen. Diese konnten personell durch Spieler vom Landesligateam etwas kompensiert werden. Den Sieg aber verbuchte mit 45:65 (22:37) in souveräner Art und Weise das Team aus der Ex-Hauptstadt. Die Bonner sind nicht von ungefähr Tabellenführer der Liga und waren in allen Belangen überlegen. Vom Spielaufbau über die Auswahl der Wurfpositionen, der Qualität des Abschlusses und den Übergang in die Defense zur Reboundsicherung unter dem eigenen Brett des Gastgebers konnte ALBA an diesem Tag nicht mithalten. Schon das 1.Viertel (13:22) zeigte die Kräfteverhältnisse. ALBA brauchte bis zur 4. Minute um den ersten Korb zu erzielen. Bis dahin hatte Bonn bereits 10 Punkte auf der Habenseite. ALBA kam zwar nun besser ins Spiel, doch der Gegner blieb weiter auf hohem Level und ging mit einem 9 Punktevorsprung in den 2. Durchgang (10:15).  Bis zur Halbzeit hatten die Bonner ihren Vorsprung auf 14 Zähler ausgebaut. Nach der Pause blieb das Bonner Team weiter tonangebend und entschied das 3.Viertel mit 10:16 für sich. Im Schlussgang (12:12) konnte ALBA das Spiel dann ausgeglichen gestalten.  Bleibt am Ende Bonn zu gratulieren und dem kommenden Spieltag in Rahden entgegen zu blicken. Besonders erwähnt werden soll  aus ALBA-Sicht der erste Einsatz von Jaret Agyapong in der 2.RBBL. Jaret macht eigentlich ein Praktikum bei den ALBA-Rollis und hat dabei auch praktische Einheiten im Sportstuhl während des Trainings durchgemacht. Dabei entwickelte er sich zum Spieler in ALBA´s Zweiter mit Einsätzen in der Landesliga. In Bonn nun kurzerhand als Nachrücker ins Team der Ersten gekommen, konnte er mit einem Mosterblock und 2 Punkten nach Rebounderfolg glänzen.

Am nächsten Sonnabend, 27.02.16 geht es beim Tabellenzweiten, den Basket 96 Rahden zum letzten Auswärtsspieltag der Saison 2015/2016. Darauf folgen dann noch 3 Heimspieltage am 06.03. gegen den BBC Warendorf 15.30 Uhr in der Max-Schmeling-Halle. Am 13.03. folgt das Spiel gegen die Ahorn Panther Paderborn, welches 14.00 Uhr in der Sporthalle der Robert-Havemann-Oberschule in Berlin-Karow stattfindet. Den Saisonabschluss bildet die Begegnung mit den Jena Caputs am 20.03. dann wieder in der Max-Schmeling-Halle.

Bislang hat ALBA mit 5 Siegen und 5 Niederlagen eine respektable Saisonausbeute und vor den ausstehenden 4 Spielen eine Sieg mehr, als zum Abschluss der Vorsaison. Bleiben also noch gute Möglichkeiten 2015/2016 zu einer der besten Zweitligaspielzeiten für ALBA zu gestalten.

 

ALBA 1: Jan Rittner (27), Sven Meissner (6), Anna Gerwinat (4), Philip Schröder (2), Steffen Nordmann (2), Alexander Dellheim (2), Jaret Agyapong (2)

ALBA 1 holt die beiden Punkte in Köln

 

Karneval in Kölle und die ALBA-Rollis mittendrin. Nun ja nicht im Festgetümmel der Stadt, aber ein paar für das Berliner Auge seltsam verkleidete Närrinnen und Narren waren auch in der Kölner Sporthalle zu sehen.

Spaß hatte allerdings nach dem Spiel vor allem ALBA. Mit 63:52 (28:24) konnte der Heimsieg aus der Hinrunde gegen die Köln 99-ers 2 bestätigt werden. ALBA hat nun 10 Punkte auf der Habenseite in der 2.Bundesliga-Nord und liegt mit einem Spiel weniger gleichauf mit Warendorf und Osnabrück auf Platz 4 der Tabelle.

Das Spiel begann für  die ALBA-Rollis holprig. Köln ging schnell mit 6:0 in Führung bevor Berlin nach gut 2 Minuten die ersten Punkte machte. Die 99-ers lagen zum Ende des 1.Viertel leicht in Führung (10:13). Nach 5 min im 2.Viertel (18:11) war das Spiel bei 20:20 ausgeglichen. In den folgenden 5 min übernahm ALBA die Führung in der Partie und ging mit 28:24 in die Halbzeit.

Zum Pausentee war also noch nichts entschieden. ALBA zog im 3.Viertel (17:10) das Tempo an und erhöhte mit eine Ganzfeldpressvariante den Druck. In der 26. Spielminute war dann ein 11 Punktevorsprung erarbeitet (39:28). Dieser konnte bis zum Beginn des Schlussviertels behauptet werden (45:34). Jetzt war die Vorgabe, das Spiel zu kontrollieren, den Ballbesitz auszuspielen und damit Zeit von der Uhr zu nehmen. Köln bäumte sich seinerseits mit einer Ganzfeldpresse dagegen auf und brachte so Geschwindigkeit ins  Spiel. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Hin und Her, woraus im 4.Viertel (18:18) auch eine gute Korbausbeute auf beiden Seiten entstand. Köln machte Druck und ALBA kam mit guten Pässen und Fahrwegen zu einfachen Punkten. 2 min vor dem Ende hatte ALBA den Vorsprung auf 61:46 ausbauen können. Köln gab nicht auf und erzielte noch 6 Punkte bei 2 Punkten für ALBA. Doch der Sieg gehörte ALBA.

Der am 14.02.16 geplante Heimspieltag gegen die Ahorn Panther aus Paderborn in der Max-Schmeling-Halle wurde auf den 13. März verlegt und findet in der Sporthalle der Robert-Havemann-Schule in Berlin-Karow statt.

In 2 Wochen geht die Reise für das Team zum Tabellenführer nach Bonn.

Für Anna Gerwinat geht es von Köln aus gleich weiter nach Japan, wo sie mit der Damennationalmannschaft eine Testspielserie bestreitet. Wir wünschen ihr viel Spaß und einen erfolgreichen Schritt auf dem Weg zu den Paralympics in Rio.

 

ALBA 1: Jan Rittner (25), Jan Suckow (20), Philip Schröder (10), Anna Gerwinat (6), Sven Meissner (2), Steffen Nordmann, Oliver Krüger, Fabienne Onischke       

Der 2. Spieltag der Alba 3 war leider nicht so erfolgreich wie der Erste

Gleich von Anfang an war der Wurm drinne . Sie traten nicht in Voller Stärke (krankheitsbedingt) an. Gleich im ersten Spiel gegen den RSC Frauen fanden sie nur schlecht ins Spiel, so dass sie das erste Viertel mit 15:6 verloren. Aber bereits im zweiten Viertel begannen sie den Rückstand wieder aufzuholen, so dass sie mit  24: 20 in die zweite Halbzeit gingen. Leider reichte es am Ende doch nicht und so  mussten sie sich  mit 46:36 geschlagen geben.

 

Im zweiten Spiel gegen den SGH 2 verlief es ähnlich. Es gelang ihnen trotz großer Bemühungen nicht ins Spiel zu kommen und sie verloren leider auch dieses Spiel mit 25:55.

Das sollte uns aber nicht entmutigen, denn es war erst der zweite Spieltag. Obwohl sie nicht vollzählig am Start waren, haben sie sich super geschlagen und nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

ALBA 1 mit gelungenem Rückrundenstart in der 2.Bundesliga

 

Mit dem 67:56 Sieg (33:26) gegen den RSC Osnabrück holen die ALBA-Rollis einen wichtigen Sieg in der 2.RBBL-Nord zum Rückrundeneinstieg in der heimischen Max-Schmeling-Halle

Schon das Hinspiel in Osnabrück konnte ALBA mit 55:53 knapp für sich entscheiden und rechnete sich natürlich im Vorfeld eine Siegchance aus.

Das Team kam gut in die Partie und holte das 1.Viertel mit 20:14. Neben der gewohnt soliden Defense konnte ALBA auch in der Offense mit gutem Zug zum Korb und hoher Trefferquote glänzen. Im folgenden Durchgang (13:12) zog sich der Gegner etwas tiefer in die eigene Zone zurück und ALBA gelang es nun nicht mehr mit einfachen Körben abzuschließen. Zur Halbzeit standen bei 7 Punkte mehr auf der Anzeige. ALBA hatte sich zwar nicht weiter absetzen können, aber scheinbar das Spiel im Griff. Im 3.Viertel (12:18) verlor ALBA die Kontrolle und musste Osnabrück bis auf einen Punkt herankommen lassen. Das Schlussviertel musste die Entscheidung bringen. Hier Hatte der Gast den besseren Start und ging beim Stand von 46:50 schnell in Führung. ALBA antwortete mit einem 6:0 Lauf und 5 Minuten vor dem Ende stand es 52:52. In den nächsten 2 Minuten gab es einen neuerlichen 6:0 Lauf der ALBA-Rollis, den Osnabrück mit 2 Punkten von der Freiwurflinie unterbrechen konnte. In den beiden Schlussminuten konnte ALBA jetzt noch 9 Punkte setzen, während der Gast lediglich noch einen Korb erzielte. Am Ende scheint der 11 Punkte-Sieg sicher, doch war es ein hartes Stück Arbeit. Mit den beiden Siegen hat ALBA in der Saison auch den direkten Vergleich für sich, was in der Saisonendabrechnung vielleicht noch wichtig sein könnte. Das nächste Spiel steht am 06.02.16 in Köln auf dem Plan

 

ALBA 1: Suckow (26), Rittner (22), Schröder (9), Gerwinat (6), Krüger (2), Nordmann (2), Onischke, Sperling

ALBA 2 holt zum Einstieg 2016 zwei Siege in der LLO

 

Als erstes  ALBA-Team der Rollis eröffnete die Zweite die Spielserie im Neuen Jahr. In der Landesliga war die Mannschaft Gast bei der SGH und hatte gegen die RSC Frauen und die SGH 2 am Sonnabend, 16. Januar in der Sporthalle der Ustinovschule  Berlin-Charlottenburg zwei Spiele zu bestreiten. Die Spieltagansetzung gab ALBA die gute Möglichkeit beim Spiel der SGH 2 gegen die RSC Frauen beide Gegner im Vorfeld ein wenig unter die Beobachtungslupe zu nehmen und sich eine Idee für beide Spiele zu überlegen. In dem ausgeglichenen Auftaktspiel konnte sich die SGH 2 gegen die RSC Frauen am Ende mit 49:39 (23:21) durchsetzen.

 

Nun ging es für ALBA gegen das Damenteam vom RSC.  Das Endergebnis von 48:17 (21:04) dokumentiert eine klare Kräfteverteilung. Mit einer Ganzfeldpresse sollte ein kontrolliertes Aufbauspiel des, mit einem schweren Vorspiel vielleicht schon etwas müden, Gegners von Anfang an unterbunden werden, um dann mit einem klaren Angriffsaufbau selbst zu punkten. 7:0 im ersten Viertel bezeichnet, dass der Defenseteil hervorragend funktioniert hat, im Offensebereich aber keine Bäume ausgerissen wurden. In Viertel 2 konnte mit 14:4 die Ausbeute verdoppelt werden. Mit dem klaren Vorsprung begann ALBA die 2.Halbzeit mit einer Zonenverteidigung, womit der Gegner deutlich besser ins Spiel kam und es mit 8:11 für sich entschied. Das Viertel hatte die Rückkehr zur Ganzfeldpresse als Konsequenz und 19:2 in Durchgang 4 zeigte die Richtigkeit der Maßnahme.

 

Ohne große Pause folgte dann das Spiel gegen die SGH 2. Es sollte ein spannendes und hauchdünnes Match werden. Mit einem glücklichen Ausgang für ALBA 2 46:45 (30:21). Dem positiven Schema mit der Ganzfeldpresse folgend, begann ALBA auch dieses Spiel so. ALBA kam ohne großartige Pause aus dem Vorspiel, wie vorher die RSC Frauen und die SGH konnte sich am Spielfeldrand eine Spielidee zurechtlegen. So machte das 15:10 und 15:11 in Halbzeit 1 den Eindruck, als würde ALBA des Spiel im Griff haben. Auf Grund der hohen Belastung stellte ALBA für das 3.Viertel (7:8) um auf eine Zonenverteidigung. Bis zum Schlussabschnitt konnte der Vorsprung auch auf 8 Punkte gehalten werden. 5 Minuten vor Schluss musste beim 39:39 aber der Ausgleich hingenommen werden und 3 Minuten später lag ALBA plötzlich mit 41:45 zurück. Im Endspurt gelang dann aber den SGH-Spielern nicht Zählbares mehr und ALBA holte sich die 5 nötigen Punkte für den 2. Sieg an diesem Tag.

Glücklich und mit den Kräften am Ende bedankten sich die Spieler bei den ALBA-Fans. Fast das komplette Team von ALBA 1 war als Motivator vor Ort und feuerte ihr Team an.

 

ALBA 2: Alex Dellheim (29), Gero Nagel (26), Yannick Lilie (10), René Schulze (9), Jarret Agyapong (7), Burkhard Kunicke (5), Felix Nagel (4), Benny Sperling (4), Fabian Schulz

 

Red Freister

ALBA 1 beendet Hinrunde mit einem Sieg in Jena 

      

Die letzten beiden Hinrunden punkte der 2.RBBL-Nord waren für ALBA in Jena zu vergeben. Nach 4 Niederlagen am Stück ging es für das Team um einen positiven Abschluss des ersten Durchgangs in der Spielserie. Im Klartext, holt Berlin die beiden Zähler in Jena, behält man Anschluss an das Mittelfeld, lässt man sie beim Gastgeber, ist ALBA tief drin im Abstiegsstrudel.

 

ALBA begann das Spiel mit ruhigem Aufbau in der Offense. Erarbeite sich solide Wurfpositionen und konnte die Jena Caputs von Beginn an auf Distanz halten. Die gute Defense ließ dem Gegner kaum einfache Würfe und ALBA beherrschte das eigene Brett beim Rebound. Der Sieg zeigte mit 47:33 (25:16) zwar wenig Punkte, doch hatte ALBA des Spiel gut im Griff und gab die Führung nie aus der Hand.

 

Im ersten Viertel konnte mit 12:04 eine Grundlage gelegt werden. Bis zur Halbzeit gestaltete Jena das Spiel dann zwar ausgeglichen (13:12), ohne jedoch  den Rückstand verringern zu können. Die Halbzeitführung von 9 Punkten bedeutete kein beruhigendes Polster für ALBA, doch auf die Defense war auch an diesem Tag Verlass. Im 3.Viertel konnte ALBA den Vorsprung auf 3 weitere Punkte ausbauen und ging mit 36:24 in den Schlussabschnitt. Phasenweise wurden jetzt in der Offense etwas die Ruhe und der klare Aufbau versäumt. Im Großen und Ganzen setzte das Team die Grundidee des Ausspielens der Angriffszeit aber gut um und sicherte den Vorsprung bis zum Ende der Begegnung.

Mit nun 06:08 Punkten und Platz 6 halten die ALBA-Rollis Anschluss an das Mittelfeld in der 2.RBBL-Nord und haben in der Rückrunde gute Möglichkeiten Platz 4 als ausgewiesenes Saisonziel  zu erreichen.

Die Rückrunde beginnt am Sonnabend, 23.01.2016 um 17.00 Uhr mit dem Heimspiel gegen den RSC Osnabrück in der Max-Schmeling-Halle.

 

ALBA 1: Jan Rittner (18), Jan Suckow (14), Philip Schröder (7),, Anna Gerwinat (4), Sven Meissner (4),  Steffen Nordmann, Fabienne Onischke, Oliver Krüger

ALBA 2 gewinnt beide Spiele in der Landesliga Ost       

 

Am Sonntag konnten die ALBA Rollis 2 beide Spiele in der Landesliga Ost für sich entscheiden und übernimmt die Tabellenspitze. Gegen das Team vom RSC Berlin 2 mit 36:31 (06:17) und gegen die SGH Berlin 2 mit 34:28 (13:15).

Im Spiel um 13.00 Uhr begann ALBA mit einer Ganzfeldpresse gegen den RSC. Diese funktionierte wie gewünscht und ließ den Gegner zu keiner organisierten Offense kommen. Magere 2 Punkte waren der Beleg zum Viertelende. Allerdings kam im Umkehrspiel auch die eigene Offense nicht so richtig zum Zug, lediglich 6 Punkte waren auf der Habenseite zu verzeichnen. Im nächsten Viertel versuchte es ALBA mit einer Zonenverteidigung. Das erwies sich mit 00:15 Punkten als schlechte Entscheidung. Der Gegner konnte in aller Ruhe den Ball bis zum ALBA-Korb bringen und aus freien Positionen werfen. Im Gegensatz gelang kein sortierter Spielaufbau und nicht einmal ein Punkt in Viertel 2. Somit war zur Halbzeit klar, der Weg zum Ziel heißt Presse. Der 11 Punkterückstand konnte in Durchgang 3 auf 8 verkürzt werden. Im Schlußviertel gab es für den RSC kaum noch Entfaltungsmöglichkeiten und das Viertel ging mit 21:08 klar an ALBA.

Im Folgespiel um 15.00 Uhr gegen die SGH setzte das Team die erfolgversprechende Pressvariante fort und gewann das Spiel über die Stationen 07:09 / 06:06 / 08:04 / 13:09.

Alle anwesenden Spieler erhielten Spielzeiten und konnten sich in die Scorerliste eintragen.

Das Auftaktspiel des Spieltages gewann der RSC 2 gegen die SGH 2 mit 38:33 (21:11).

 

ALBA 2: Jens Majer (14), Fabienne Onischke (12), Gero Nagel (10), Jaret Agyapong (8), Felix Nagel(7), René Schulze (6), Fabian Schulz (6), Yannick Lilie (3), Burkhard Kunicke (2), Benny Sperling (2) 

 ALBA 1 lässt die Punkte in Warendorf  

            

 

Die ALBA Rollis haben am Sonnabend in der 2.RBBL-Nord nach einem 42:47 (12:20) das 4. Spiel in Folge verloren. 12 Punkte in Halbzeit 1 waren Ausdruck großer Harmlosigkeit in der Offense. Das Heimteam stand in der Defense tief in der Zone und ließ ALBA für einfache Punkte nicht unter den Korb. Die Würfe von außen waren schlecht vorbereitet und mussten unter Druck genommen werden. Sie verfehlten ihr Ziel und der Frust nahm zu.  Die Viertelergebnisse 5:10 und 7:10  sind offensiv nicht der eigene Anspruch. Glücklicher Weise  ging es bei den Warendorfern unter dem ALBA-Korb auch nicht wirklich besser. In der Halbzeitpause verständigte sich das Team den tief stehenden Gegner mit einer besseren und vor allem ruhigeren Schussauswahl aus der Mitteldistanz vom Brett zu locken. Dieses Vorhaben wurde im 3.Viertel gut umgesetzt und ALBA konnte es mit 18:14 für sich gestalten. Für den Schlussabschnitt waren es nun noch 4 Punkte Rückstand. Schon mit Beginn des 4.Viertels waren diese schnell getilgt und ALBA ging mit einem kleinen 6:0-Lauf in Führung. Als ALBA wenige Minuten vor Spielende mit 40:36 führte, schien das Spiel einen positiven Ausgang zu nehmen. Doch Warendorf zog noch einmal an und hatte das Glück auf seiner Seite.

 

ALBA hat aktuell 4:8 Punkte und beschließt die Hinrunde am kommenden Sonnabend mit einem Auswärtsspiel in Jena. Hier bietet sich die nächste Chance auf einen Sieg.

 

ALBA 1: Jan Suckow (19), Jan Rittner (11),  Steffen Nordmann (4),  Sven Meissner (4), Anna Gerwinat (2), Philip Schröder (2), Fabienne Onischke, Oliver Krüger

ALBA Rollis unterliegen Rahden in der 2.Bundesliga

Die ALBA Rollis mussten in der 2.RBBL-Nord eine weitere Niederlage mit 51:60 (21:23) gegen die Baskets 96 Rahden einstecken.

Gegen den Ligafavoriten kassierte ALBA 1 eine eigentlich nicht überraschende Niederlage, welche mit 9 Punkten scheinbar auch im Rahmen blieb.

Doch war Rahden mit überraschenden Niederlagen gegen Paderborn und Bonn nach Berlin angereist und die Berliner sahen sich nicht chancenlos in diesem Heimspiel, war es doch auch in der letzten Saison ein harter Fight um die Punkte, den ALBA knapp verloren hatte.

Das Spiel gestaltete sich in der ersten Halbzeit ausgeglichen. Hatte Rahden nach dem 1.Viertel (09:12) noch leicht die Nase vorn, konnte ALBA das Folgende (12:11) für sich entscheiden. Zur Halbzeit lag Rahden also mit 2 Punkten in Front, alles schien offen. Nach der Halbzeit verlor ALBA den Faden. Rahden war strak in der Transition und holte sich mit einem 7:0-Lauf  eine deutliche Führung, welche bis zum Viertelende auf 16 Punkte angewachsen war. Mit 31:47 ging es in den Schlussabschnitt. Diesen konnte zwar ALBA mit einem straken Auftritt (20:13) für sich entscheiden, die Niederlage aber letztlich nicht mehr abwenden.

Mit nun 4:6 Punkten steht ALBA in der 2.Tabellenhälfte und hat am kommenden Sonnabend in Warendorf und eine Woche später in Jena noch gute Möglichkeiten, die Hinrunde positiv zu beenden.

ALBA 1: Jan Rittner (21), Jan Suckow (12), Anna Gerwinat (10), Sven Meissner (4), Steffen Nordmann (2), Philip Schröder (2), Oliver Krüger, Fabienne Onischke, Benny Sperling, René Schulze (n.e.)

ALBA BERLIN 1 muss sich dem ASV Bonn zuhause geschlagen geben

 

Nach der Auswärtsniederlage in Paderborn hatten die ALBA-Rollis in der 2.RBBL-Nord am Sonntag den Tabellenführer aus Bonn zu Gast in Berlin. Mit 41:52 (17:30) zog ALBA den Kürzeren und musste dem Gast die Punkte überlassen. Die Bonner hatten ein bärenstarkes 1.Viertel (12:19). Nachdem es bis zur 4 Minute noch 6:6 stand, gelang ihnen ein 11:0 Lauf. Die anderen Viertel konnte ALBA zwar ausgeglichen halten (9:11/12:8/12:13), aber eben leider nur ausgeglichen und seinerseits keinen wirklichen Lauf starten.

Dennoch ist ALBA mit einem ausgeglichen Punktestand nach 4 Spieltagen im Soll, auch wenn verlieren naturgemäß immer weh tut. Das Ziel für die Hinrunde sind 8 Punkte. Bleiben also noch 3 Spiele. So beim nächsten Heimspiel am 22.11.2015 gegen die Baskets 96 Rahden.

Dieses Spiel findet nicht in der Max-Schmeling-Halle, sondern in der Sporthalle Malmöer Straße 10 in 10439 Berlin statt. Das liegt etwas 500 m Luftlinie von der MSH in Richtung Bornholmer Straße. Hochball ist um 14.00 Uhr.

 

ALBA: Jan Rittner (20), Anna Gerwinat (6), Steffen Nordmann (4), Philip Schröder (4), Alex Dellheim (4), Sven Meissner (2), Oliver Krüger (1), Fabienne Onischke, Burkhard Kunicke, René Schulze  

ALBA Rollis beim WIEDEMANN Schlachtfest in Burg

 

Am Sonnabend waren die ALBA Rollis zu Gast beim traditionellen WIEDEMANN Schlachtfest in Burg. Bereits zum 23.Mal hatte der Sponsor seine Kunden und Mitarbeiter zum jährlichen Zusammensein ins Haupthaus der WIEDEMANN Industrie und Haustechnik GmbH nach Burg geladen. Bei diesem Fest mit Industrieausstellung und Bühnenprogramm ist auch das Engagement der Firma im Sportbereich immer ein Thema. Neben der langjährigen engen Verbindung zu den Handballern des SC Magdeburg unterstützt WIEDEMANN seit nun auch schon 7 Jahren den Rollstuhlbasketball bei ALBA BERLIN im Spielbetrieb und seit 2013 ebenso im Projektbereich der Abteilung. Als Namensgeber des WIEDEMANN-RBB-Schul-Cups  spielen dort die Rollstuhlbasketballteams der Berliner Förderschulen jedes Jahr im März den Berliner Meister aus, welche sich dann für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Paralympics“ qualifiziert. Das  gemeinsame Engagement trägt sichtbare Früchte, stellt doch Berlin den amtierenden Bundesfinalsieger 2015.

ALBA-Rollis unterliegen in Paderborn

Für das zweite Auswärtsspiel der Saison reisten die ALBA-Rollis am Sonnabend, 17.10.15 zu den Ahorn Panther Paderborn/Bielefeld. Nach den beiden Auftaktsiegen wollte man auch hier nicht mit leeren Händen zurückkehren. Hatte es doch gegen die Gastgeber in der vergangenen Saison enge Spiele gegeben. Das Heimspiel 2014-2015 in Berlin ging sogar erst in der 2. Overtime knapp an die Gäste aus Westfalen. Also eigentlich ... .

 

Paderborn ließ sich nicht überraschen und punktete zum 40:56 (15:25) solide. ALBA konnte an diesem Spieltag nicht überraschen, bekam seinerseits den Gegner nicht in den Griff und vor allem die großen Gegenspieler nicht vom Brett weg. Über die Stationen 7:12/8:13/13:12/12:19 in den einzelnen Vierteln wird sichtbar, dass in der 1. Halbzeit der Paderborner Korb für ALBA wie vernagelt schien. 15 Punkte in der Offense nur mit Pech zu beschreiben, wäre aber zu einfach. Zu wenig überzeugendes Teamplay, zu häufig falsche Entscheidungen und eine schlechte Wurfauswahl haben sicher ein besseres Ergebnis verhindert. Aber auch die felsenfeste Defense des Gastgebers machte es ALBA nicht leicht. Im 2. Durchgang lief es etwas besser und es waren im Schlussviertel noch genug Minuten auf der Uhr als ALBA beim 40:45 auf 5 Punkte herangekommen war. Doch die restlichen 2 Minuten ließ sich Paderborn die Butter nicht mehr Brot nehmen. ALBA´s Brechstange blieb wirkungslos, der Gegner kam noch zu schnellen Punkten und besiegelte die erste Neiderlage 2015-2016 für ALBA.

 

ALBA 1: Jan Rittner(14), Jan Suckow (13), Sven Meißner (6), Philip Schröder (2), Anna Gerwinat (2), Oliver Krüger (2), Steffen Nordmann (1), Benny Sperling

 

Der nächste Spieltag für die ALBA-Rollis in der 2.RBBL-Nord ist am Sonntag, 01.11.2015 um 15.30 Uhr in der Max-Schmeling-Halle

 

Red Frister

Am Sonntag war der Heimauftakt für die ALBA-Rollis in der 2.RBBL-Nord. Mit einem 66:58  (35:34) behielt ALBA seine weiße Weste und holte den 2 Sieg im zweiten Spiel.

Ein starkes 1.Viertel der Gastgeber mit klaren Spielzügen in der Offense und solider Defense brachte über die Stationen 8:2 – 12:5 – 16:7 eine gute Führung von 20:9 nach den ersten 10 Minuten. Im 2.Viertel blieb es nach 5 Minunten mit 31:20 beim 11-Punktevorsprung. Dann kam Sand ins Getriebe der ALBA-Offense und Köln bis zur Pause  auf 35:34 heran. Kurz nach der Halbzeitpause konnte der Gast zum 37:37 ausgleichen. Bis zum Ende des 3.Viertels (50:45) hatte ALBA wieder eine 5 Punkteführung. Allen war klar, wie schon am vergangenen Wochenende in Osnabrück wir der Gegner die Punkte im Schlussviertel nicht einfach herschenken. Bis zur Schlussminute hielt weiter ein 5 Punktevorsprung, doch Köln machte enorm Druck. War es in Osnabrück Jan Rittner, der am Ende an der Freiwurflinie kühlen Kopf bewahrte,  konnte sich diesmal Steffen Nordmann als der Spieler der Schlussminuten beweisen und mit 6 Punkten, (davon 4 von der Freiwurflinie) den Kölnern den Schneid abkaufen. ALBA gewinnt am Ende mit 8 Punkten.

 

ALBA 1: Jan Rittner(28), Jan Suckow (19), Steffen Nordmann (6), Philip Schröder (5), Sven Meißner (4), Anna Gerwinat (2), Oliver Krüger (2), Fabienne Onischke, Gero Nagel n.e.

 

Der nächste Spieltag ist am 17.10.15 in Paderborn gegen die Ahorn Panther.

ALBA 2 startet die Saison in der Landesliga-Ost mit Sieg und Niederlage

 

Vor der Begegnung in der 2.RBBL-Nord stiegen ALBA 2 und ALBA 3 mit einem Heimspieltag in die neue Saison ein. Beide Teams starten 2015-2016 in einer Staffel und standen sich zum Saisonauftakt in der Max-Schmeling-Halle auch gleich direkt gegenüber. War es Nervosität oder ein komisches Gefühl quasi gegen Spieler des eigenen Vereins zu spielen, wer weiß es schon. Das Spiel ging mit 38:34 (24:15) klar an ALBA 3. Im zweiten Spiel war das junge Team von der SGH Berlin 2, es hatte im Mittelspiel ALBA 3 mit 44:31 (28:12) besiegen können, der Gegner. Mit einer ruhigen und klar sortierten Offense, sowie einer ansprechenden Defense behilet ALBA 2 mit 44:27 (15:11) die Oberhand.

 

ALBA 2: Gero Nagel (25), Benny Sperling (16), René Schulze (13), Fabian Schulz (10), Felix Nagel (8), Fabienne Onischke (6), Burkhard Kunicke

 

Auch die  Alba Berlin 3 startete mit einem Sieg gegen die Alba Berlin 2 und einer Niederlage gegen den SGH Berlin 2

Gleich im ersten Spiel gegen die Alba 2 übernahmen sie bereits im ersten Viertel (12: 8) die Führung,

dieses bauten sie weiter bis zum dritten Viertel weiter aus. Im vierten Viertel ließ dann für einen kurzen Moment ihre Konzentration nach und sie hatten Mühe wieder ins Spiel zu kommen,

aber in den letzten fünf Minuten rappelten sie sich nochmal zusammen und konnten ihren ersten Sieg in dieser Saison mit einem Vorsprung von 4 Punkte erzielen.

 

ALBA Berlin 2     ALBA Berlin 3   34 : 38

 

Im zweiten Spiel gegen den SGH Berlin 2 hatten sie im ersten Viertel große Probleme und verloren es ( 0 : 14 ).Aber bereits im zweiten Viertel waren sie wieder die alten und begannen ihre Aufholjagd, aber leider reichte es nicht ganz und trotz großer Bemühungen unterlagen sie

( 31 : 44 ) .

Trotz allem hatten alle eine Menge Spaß und sie freuen sich bereits auf die nächsten Spieltage in dieser Saison und das sie nicht zu unterschätzen sind.

 

Carl Wichert, Sarah Schreckling, Dagmar Meyer, Kevin Bezerra, Arben Asik, Christian Natzke, Vivien Fischer, Holger Tarohm und Karsten Reddemann.        

ALBA-Rollis gewinnen beim Saisonauftakt in der 2.RBBL beim RSC Osnabrück

Die Saison 2015-2016 in der 2.RBBL-Nord begann am Sonnabend erfolgreich für die ALBA-Rollis mit einem 55:53 (27:17) in Osnabrück.

 

War es nur Ansetzungsglück, dass das erste Spiel ausgerechnet bei dem Team gespielt werden sollte, wo im Vorjahr der letzte Sieg gelang und quasi die notwendigen 2 Punkte für den Klassenerhalt geholt wurden? Egal, es ist eine neue Spielzeit. Das leicht veränderte ALBA-Team bot eine starke Leistung und gewann, wenn auch am Ende knapp gegen starke Osnabrücker.

 

Das Mannschaftsgerüst bei ALBA blieb zusammen. Mit Philip Schröder, Oliver Krüger und Fabienne Onischke sind aus der 2. Mannschaft neue Spieler in den Stammkader aufgerückt, während mit Alexander Dellheim, Burkhard Kunicke und Jens Majer langjährige Stützen in den Stamm der 2. wechselten, um hier Impulse für nächste junge Kader zu setzen. Sie werden das Team in partiell in Spielen dennoch weiter unterstützen. Es sei an dieser Stelle herzlich Danke für die vielen Jahre im Team der 1. gesagt, was keinesfalls ein Abschiedsdank sein soll.

 

Die „neue“ Erste spielt nun also mit Jan Rittner, Jan Suckow, Steffen Nordmann, Philip Schröder (Cap.), Oliver Krüger, Fabienne Onischke, Sven Meißner und unserer frischgebackenen Europameisterin Anna Gerwinat. Das Team wird von Spielern aus den Reihen von ALBA 2 im Training und bei den Spieltagen ergänzt. Als Co-Trainer im Praktikum wird Jaret Agyapong das Team in dieser Saison begleiten.

 

Das Spiel in Osnabrück begann strak für ALBA. Zwar ging Osnabrück mit 2:0 in Führung, das sollte aber die Einzige im ganzen Spiel bleiben. Über ein 3:2, 12:6 konnte im ersten Viertel (17:10) ein 7 Punktevorsprung herausgespielt werden. Getragen wurde das Spiel von der gewohnt guten ALBA-Defense, welche kaum einfache Korbleger des Gegners zuließ und bei Mittel- und Distanzwürfen schon die Reboundhoheit erkennen ließ. In der Offense war ein variableres Spiel zur Vorsaison erkennbar. Das 2.Viertel verlief dann mit 10:10 ausgeglichen. Beide Teams beherrschten ihre jeweiligen Defensezonen und gaben sich kaum Blößen. Nach der Halbzeit bot sich im 3.Viertel (12:10) ein ähnliches Bild und ALBA hielt den anfangs erspielten Vorsprung, wobei Osnabrück in den ersten 5 Minuten mit 10:5 einen kleinen Lauf zum 30:32 hatte, den ALBA seinerseits dann mit einem 11:0 Lauf kontern konnte und so mit 39:30 in den Schlussabschnitt ging. Hier erlebte die Osnabrücker Spielhalle ein Aufbäumen des Heimteams und ein hochpunktiges Viertel. Osnabrück entschied den Durchgang zwar mit 23:16 für sich, konnte aber das Runder nicht mehr herumreißen. An der Freiwurflinie behielt Jan Rittner für ALBA die Nerven und versenkte am Ende 5 von 6 Freiwürfen. Der Osnabrücker 3-er in den Schlußsekunden besiegelte den ALBAsieg mit 2 Punkten.

 

Am kommenden Sonntag, 11.10.2016 ist das erste Heimspiel der Saison gegen die Köln 99-ers 2 um 15.30 Uhr in der Max-Schmeling-Halle A/B. Vorher steigt ALBA 2 und 3 mit einem Spieltag in der Landesliga-Ost ins Saisongeschehen ein.

 

ALBA 1: Jan Rittner(22), Jan Suckow (13), Sven Meißner (9), Anna Gerwinat (8), Philip Schröder (2), Steffen Nordmann (1), Oliver Krüger, Fabienne Onischke n.e.

 

Red Frister

ALBA´s Rollstuhlbasketballer auf dem Bürgerfest des Bundespräsidenten 2015

Am Freitag und Sonnabend waren die ALBA-Rollis auf dem Stand der Mittelbrandenburgischen Sparkasse eingeladen ihren Sport zu präsentieren Gäste und Besucher zum Kennenlernen der Sportart und auch eigener Aktivität im Basketballsportrollstuhl vor Ort zu motivieren.

Vor allem junge Leute haben sich intensiv dem Selbstversuch hingegeben. Wie schon in den beiden Jahren zuvor an gleicher Stelle gab es Wartelisten für frei werdende Sportrollstühle und die ALBA-Spieler waren gefragte Ratgeber für das Handling des Sportgerätes, sowie erfolgreiches Körbewerfen.

Einen herzlichen Dank an das Team der Mittelbrandenburgischen Sparkasse für die Möglichkeit und die perfekte Rundumorganisation.

Die ALBA-Rollis stehen für neue Aktionen gern bereit. Es hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht.

 

Beste Grüße

Red          

ALBA Rollis auch im nächsten Jahr in der 2.Bundesliga

Es war schon ein Zittern bei den beiden letzten Saisonspielen am vergangenen Wochenende für die ALBA-Rollis.

Am Sonnabend wurde mit den Baskets 96 Rahden ein Anwärter für den Aufstieg in die 1.Bundesliga empfangen und Tags darauf sollte das Spiel gegen den direkten Nachbar in der unteren Tabellenhälfte die Saison beschließen.

Die Vorzeichen waren klar. ALBA braucht einen Sieg, um die Klasse aus eigener Kraft zu halten. Gehen beide Spiele verloren, braucht man Hilfe.

Die Rahdener  brauchten beim Sonnabendspiel beide Punkte, um noch die Chance zum Aufstieg in die Beletage des deutschen Rollstuhlbasketballs zu wahren. Liegen sie doch 2 Punkte hinter Hannover, die vor Wochenfrist noch zur Halbzeit gegen ALBA zurück lagen und erst im zweiten Abschnitt die Fronten für sich klären konnten.

ALBA war auch diesmal nicht bereit, die beiden Punkte einfach abzugeben.

Es entspann sich ein höchst spannendes und wechselhaftes Spiel, was am Ende mit Rahden den knappen Sieger hatte. ALBA fehlte beim 61:65 (31:32) nicht viel. Nie konnte sich ein Team  absetzen, die Führung wechselte häufig und 14 mal zeigte die Anzeigetafel einen ausgeglichenen Punktestand. In der vorletzten Spielminute führte ALBA noch einmal mit 61:57, kassierte dann aber noch 8 Punkte, ohne selbst zu scoren.

Ein schönes und spannendes Spiel, was Rahden die Chance offen hält, in 14 Tagen im direkten Vergleich mit Hannover in die Erste Liga aufzusteigen. ALBA hatte die beiden Punkte für den sicheren Klassenerhalt nach einem tollen Spiel leider abgegeben.

ALBA: Suckow (29), Rittner (14), Meissner (10), Gerwinat (4), Dellheim (4), Majer, Nordmann, Kunicke n.e., Onischke n.e.,Sperling n.e.,Schröder n.e.

 

Am Sonntag war die neue Chance gegen die SG Ahron-Panther Paderborn/Bielefeld.

Dieses Team hatte sich am Tag zuvor bereits die nötigen Punkte gegen den Abstieg im Spiel gegen den damit feststehenden ersten Absteiger aus Meppen geholt und hätte eigentlich entspannt in die Partie gehen können. ALBA war Willens die Punkte zu holen und führte nach dem 1.Viertel mit 14:11, konnte sich aber auch in der Folgezeit nicht absetzen und so ging man mit 29:24 in die Halbzeit. Dass der Gast die Punkte nicht so einfach abgeben wollte, zeigte sich nebenbei in seltsamen Auseinandersetzungen des gegnerischen Trainers mit dem Kampfrichtertisch, einer phasenweise rauhen Spielweise von Spielern und kleinen Nicklichkeiten. War ALBA im zweiten Abschnitt doch etwas davon beeindruckt oder steckte das Sonnabendspiel noch hart in den Knochen? Zum Ende des 3.Viertels ging des Gästeteam zum ersten Mal in Führung (49:50) und das 4.Viertel brachte keine Entscheidung (52:52). Nach der 1.Overtime gab es auch noch keinen Sieger (57:57), also ging es in die nächste Verlängerung, die der Gast  dann für sich verbuchen konnte. Endstand 62:67.

ALBA: Rittner (29), Suckow (21), Nordmann (7), Dellheim (4), Majer (1), Schröder, Gerwinat, Meissner, Krüger, Kunicke n.e., Onischke n.e.

 

Parallel zu der Partie spielte Essen gegen Osnabrück. Gewinnt Osnabrück reichen ALBA die bis vor dem Wochenende gewonnenen Spiele zum Klassenerhalt.

Bereits in der Overtime gab es die für ALBA positive Kunde. Osnabrück siegte und ALBA verbleibt damit in der 2.Bundesliga-Nord.

 

ALBA 2 muss den Spieltag in Leipzig absagen

In der Oberliga-Ost gab es für Sonntag eine Spielansetzung in Leipzig. ALBA 2 konnte aber durch Spielerausfälle und die Verstärkung bei ALBA 1 kein spielfähiges Team auf

ALBA 1 in der 2.Bundesliga und ALBA 2 in der Oberliga jeweils mit Sieg und Niederlage am vergangenen Wochenende

In der 2.Bundesliga-Nord standen für die ALBA-Rollis 1 die beiden offenen Auswärtsspieltage an. Ähnliche Vorzeichen, wie vor 14 Tagen mit der Tour in den Westen zum ASV Bonn und den H.R.B. Essen begleiteten die Fahrt nach Meppen und Osnabrück. Gegen die Emsland Basket Rollis aus Meppen gab es in der Hinrunde zu in Berlin einen knappen Sieg und der RSC Osnabrück konnte die Punkte aus der Max-Schmeling-Halle mitnehmen. Auch mit Blick auf die Tabellensituation und Abstiegskonstellation hatten beide Spiele ein besonderes Flair. Die Zielvorgabe vor diesen Auswärtsspielen waren 2 Siege aus 4 Spielen und damit 4 Punkte gegen das Abstiegsgespenst. Im Nachgang lässt sich sagen, Ziel erreicht, aber das Abstiegsgespenst ist noch nicht gebannt.

 

Sonnabend, 14.02.2015 16.00 Uhr bei den Emsland Rolli Basket Meppen

Endergebnis 47:58 (18:28)  Viertelergebnisse 11:14-07:14-16:09-13:21

Die Viertelresultate spiegeln den Spielverlauf wieder. Der erste Abschnitt sah beide Teams auf Augenhöhe. Emsland hatte den letzten Korb und war 3 Punkte vor. In Viertel zwei war dann der gegnerische Korb für ALBA wie vernagelt. Der Ball wollte nicht in den Korb, lediglich mit 5 von 6 Freiwürfen  konnten die ALBA-Spieler neben einem einzigen Korb aus dem Spiel punkten. Zur Halbzeit betrug der Rückstand 10 Punkte. Damit war das Spiel natürlich noch nicht verloren und das Team ging mit einem 16:05 in der 29 Minute erstmalig mit 34:33 in Führung. In der letzten Minute des 3.Viertels kassierte ALBA aber noch 2 Körbe der Meppener und damit wieder einen 3 Punkterückstand zum Ende des Schlussabschnitt.

ALBA erreichte im 4.Viertel mit 13 Zählern zwar eine durchschnittliche Punktausbeute, kassierte aber mit 21 Punkten vom Gegner das Doppelte. Meppen scorte sicher und hochprozentig, sicherte sich den Sieg verdient und holte sich auch noch den Vorteil im direkten Vergleich.

ALBA: Rittner (14), Suckow (13), Gerwinat (8), Nordmann (4), Schröder (3), Meissner (2), Dellheim (2), Majer (1), Onischke

 

Sonntag, 15.02.2015  13.30 Uhr beim RSC Osnabrück

Endergebnis 44:38  (18:21)  Viertelergebnisse  08:13-10:08-14:09-12:08

Ein Sieg in Osnabrück? Fehlanzeige in der Vergangenheit. Entsprechend groß war der Jubel, diesen Bann endlich gebrochen zu haben. Das Spiel war ein Wechselbad der Gefühle. Am Anfang punktete Osnabrück immer ein Stückchen besser und ging mit 5 Punkten Vorsprung in den 2. Spielabschnitt. Hier machte ALBA zwar nach 4 Minuten endlich den ersten Korb, um danach aber wieder minutenlang nichts Zählbares zu erreichen. Osnabrück konnte dagegen 6 Punkte verbuchen und lag kurz vor der Halbzeit mit 9 vorn.  Noch vor dem Halbzeitgang gelang es ALBA den Rückstand noch auf 3 Punkte einzudampfen, bevor es vor in die Kabine ging.

Das Pausengespräch bei ALBA brauchte nicht viele Worte. Die Intensität beibehalten und dabei gute Wurfpositionen erspielen. In der 22. Minute hatte ALBA mit 22:21 die Führung übernommen. Keiner im Team dachte in dieser Phase an den gestrigen Einbruch nach der Führung in Meppen. Das Team kämpfte und spielte konsequent weiter. Bis  Minute 26 wurde die Führung auf 30:23 ausgebaut. Bis zum 4.Viertel konnte Osnabrück wieder beim 32:30 aufschließen, das Spiel war wieder völlig offen, aber ALBA gehörte die Anfangsphase. Osnabrück bekam kaum einfache Würfe und ALBA beherrschte das eigene Brett beim Rebound. Der Vorsprung wuchs nun über 39:32 auf 44:34. 10 Punkte vor und noch zwei Minuten auf der Uhr. Osnabrück begann die Uhr bei ALBA-Ballbesitz durch Foul zu stoppen und schickte den Gefoulten an die Linie. ALBA ließ zwar dort alle 8 Versuche liegen, doch der ALBA Sieg war perfekt und auch der direkte Vergleich mit Osnabrück geht ebenfalls an ALBA.

ALBA: Rittner (21), Suckow (13), Dellheim (4), Gerwinat (2), Meissner (2), Majer (2), Nordmann, Schröder n.e., Onischke n.e.

 

ALBA hat damit nun insgesamt 4 Siege im Ligabetrieb auf der Habenseite. In früheren Jahren hätte das sicher den Klassenerhalt bedeutet. Nicht so 2014-2015. 5 von 8 Teams haben aktuell noch rechnerisch mit dem Abstieg zu tun. ALBA steht jetzt auf Platz 5 mit 1 bzw. 2 Siegen mehr als die nachfolgenden Teams. Bei noch 3 ausstehenden Heimspielen liegt der Klassenerhalt in den eigenen Händen.

Am 28.02. und 07.03. um 19.00 Uhr in der MSH gegen Hannover und Rahden und am Sonntag, 08.03. 15.15 Uhr das vom 24.01. verlegte Spiel gegen Paderborn/Bielefeld.

--
Red Frister - Text
Michael Onischke - Fotos

ALBA´s Rolstuhlbasketballer in der O2-World 

Das Euroleaguespiel am 06.02.2015 ALBA BERLIN gegen Panathinaikos Athen

hatte für ALBA´s Rollstuhlbasketballer einen besonderen Auftritt.

Im Rahmen der angestrebten Berliner Olympiabewerbung geben Berliner

Profivereine im Zusammenwirken mit dem Behindertensportverband Berlin bei

ihren Veranstaltungen paralympischen Teamsportarten eine

Präsentationsplattform.

Was liegt bei ALBA näher als natürlich Rollstuhlbasketball, die älteste

paralympische Teamsportart überhaupt. Ist ALBA doch Basketball und

Rollstuhlbasketball, hat eine eigene Abteilung unterm ALBA-Dach und dazu

noch das Berliner Team, welches am hochklassigsten in den

Rollstuhbasketballligen spielt.

Unter diesen Vorzeichen präsentierten Spieler aus allen drei aktiven Teams

der ALBA-Rollis in der Halbzeitpause ihre rasante Sportart unter dem

Applaus der Zuschauer.

Flankiert wurde das Demospiel von Informationen zu den Paralympics und zu

den Aktivitäten der ALBA´s Rollstuhlbasketballabteilung.

Red Frister    09.02.2015   

Erfolgreicher Rückrundenstart der ALBA Rollis in der 2.RBB-Bundesliga

Nach dem Hin und Her um das am 24.01. ursprünglich angesetzte und verlegte Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Paderborn/Bielefeld 

stieg ALBA 1 am Wochenende nun aktiv in die Rückrunde der 2.Bundesliga ein.

Vor der Brust der Doppelspieltag am Sonnabend beim ASV Bonn 1 und am Sonntag in Essen bei den Hot Rolling Bears. 

Zur Hinrunde waren diese Begegnungen Heimspiele in der Max-Schmeling-Halle und ergaben jeweils einen Sieg gegen das Team aus dem Ruhrpott 

und eine Niederlage gegen die Rheinländer.

Um in der unteren Tabellenhälfte Luft gegen den Abstieg zu bekommen, wollte ALBA unbedingt Punkte aus dem Doppelspieltag nach Berlin mitnehmen.

Das Spiel gegen die Bonner 41:65 (23:38) barg lediglich im ersten Viertel (14:16) eine Siegchance. 

Hier konnte ALBA den Schlagabtausch auf Augenhöhe noch annehmen und kein Team hatte einen klaren Vorteil. 

Anders sah es dann im 2.Viertel (09:22) aus. ALBA gelang 5 min kein Korb und Bonn setzte sich mit einem 11:0 Lauf auf  27:14 ab. 

Als ALBA endlich wieder punkten konnte, scorte auch Bonn solide weiter und ging mit einem Vorsprung von 15 Punkten in die Pause. 

Auch nach der Pause lies sich Bonn das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen und siegte sicher und verdient.

Positiv für ALBA konnte verzeichnet werden, dass sich fast alle Spieler in die Korbschützenliste eintrugen, gute Blöcke stellen, 

Spielzüge zu klaren Wurfpositionen ausgespielten und freie Räume erarbeitet wurden.

ALBA: Meissner (12), Rittner (10), Gerwinat (6), Schröder (6), Krüger (4), Nordmann (3), Majer

 

Am Sonntag galt es gegen die Hot Rolling Bears den knappen Heimsieg aus der Hinrunde zu bestätigen und hier die angestrebten Wochenendpunkte zu entführen. 

ALBA war klar, das es keineswegs ein leichtes Spiel wird. Essen zeigte sich schon in der Spielvorbereitung hoch motiviert.

Die Viertelergebnisse 16:15 – 13:12 – 14:14 – 15:13 spiegeln den intensiven Fight beider Teams wieder. 

Im 2.Viertel hatte sich ALBA beim 26:19 kurz mit 7 Punkten abgesetzt, was Essen aber bis zur Halbzeit wieder auf einen 2-Punkterückstand eindampfen konnte.

Einem ausgeglichenen 3.Viertel folgten weitere intensive Minuten beider Teams und beim 53:53 waren noch 2 Minuten auf der Uhr.  

ALBA legte 2 Punkte durch einen Korbleger nach dem zweiten Offenserebound vor. Essen ging im Gegenzug nach einem Foul an die Linie, traf aber nur ein Mal. 

ALBA setzte im Angriff einen Korbleger und war 3 Punkte vor. 

Essen lief nun die Zeit davon, nutzte nun seine 2 restlichen Auszeit und die Option ALBA an die Freiwurflinie zu schicken.

ALBA gelang aus den folgenden 6 Freiwürfen nur ein Punkt, 

aber Essen gelang nichts Zählbares in der letzten Spielminute, 

auch weil ALBA bis zum Schluss hellwach blieb und den Sieg nicht mehr aus den Händen gab.

Das Spiel ging mit 58:54 (29:27) an ALBA und hielt mit seinem Verlauf, was es im Vorfeld versprochen hatte.

ALBA: Rittner (21), Suckow (19), Majer (10), Gerwinat (4), Nordmann (4), Meissner, Schröder, Krüger  (n.e.)

 

Am 14./15. Februar begeben sich die ALBA Rollis zu einem Auswärtstrip mit ähnlichen Vorzeichen. 

Sonnabend gegen die Emsland Rollis Baskets aus Meppen, da gab es zu Hause einen knappen Sieg in der Hinrunde. 

Am Sonntag führt der Weg dann zum RSC Osnabrück. 

Das Team konnte die Hinrundenpunkte, ähnlich wie Bonn, aus Berlin entführen.

ALBA 3 mit erstem Spieltag in der Landesliga Ost      

Am 09.11.2014 hatte ALBA´s dritte Mannschaft ihren Saisoneinstieg beim Spieltag der Landesliga-Ost. Ausrichter des Spieltags war Pfeffersport Devils Berlin 2 in der Malmöer Straße. Gegen die Devils bestritt das ALBA-Team auch die Auftaktbegegnung.

Am Ende satnd mit 38:63 (16:40) eine klare Niederlage. Konnte ALBA 3 im 1.Viertel (06:10) die Verhältnisse noch etwas offen gestalten, brach das Team im 2.Durchgang (10:30) jedoch regelrecht ein. Gegen die Ganzfeldpresse des Gegners wurde kein Mittel gefunden. In der Halbzeit ging es dann darum, was jetzt zu tun sei. Das 3.Viertel konnte dann auch posoitv (14:08) gestaltet werden. Hatten die Devils es auf Grund des sicheren Vorsprung ihr Team stark durchgewechselt, war im ALBA-Spiel mehr Fluß und die jetzt gut gespielte eigene Presse führte dazu, dass das Viertel an ALBA ging. Im Schlussdurchgang (06:15) drehte Pfeffersport dann nochmal auf. Glückwunsch an den Gegner

Spiel 2 gegen die SGH 2 sollte eigentlich besser für das ALBA-Team werden.

Das Ergebnis 48:66 (27:25) spiegelt die Leistungssteigung zwar nicht wieder, aber der Halbzeitstand und 2 Punkte vor zeigt, dass eigentlich ein Sieg möglich gewesen wäre.

Sei es, dass beide Spiele unmittelbar hintereinander nicht verkraftet wurden oder die Chemie im Team in Durchgang 2 (21:41) verloren ging, die beiden letzten Viertel wollen die ALBA-Spieler lieber schnell vergessen. Der Einstieg in die Saison ging somit in die Hose. 

Am 30.11.2014 kommt mit der nächste Spieltag beim RSC Berlin  2 und damit eine neue Chance.

ALBA 1 mit starker Leistung in Hannover

 

Trotz einer Niederlage mit 46:56 (21:34) beim ungeschlagenen Tabellenführer Hannover United können die ALBA-Rollis auf eine starke Leistung beim Auswärtsspiel zurückblicken. War die Niederlage eine Woche zuvor gegen das Team aus Osnabrück in der Max-Schmeling-Halle mit einer desolaten Offensevorstellung ganz sicher vermeidbar und sehr schmerzlich, so war der Auftritt bei den Hannoveranern geprägt von unbedingtem Wollen, einer hohen Einsatzbereitschaft und klaren Aktionen. Immerhin empfing der Absteiger aus der 1.BL den Aufsteiger aus der Regionalliga. Beide Teams trennten also in der Vorsaison noch zwei Spielklassen.

Mit dem Anpfiff entspann sich im 1.Viertel (14:16) ein ausgeglichener Schlagabtausch. Hannover machte mit einer aggressiven Ganzfeldpresse schnell klar, dass sie ALBA keinen Platz zur Entfaltung und einem ruhigen Spielaufbau lassen wollten. Doch ALBA konnte dem Druck standhalten und sorgte mit guten Pass- und Fahrspiel für erfolgreiche Wurfmöglichkeiten. Im 2.Durchgang (07:18) verstärkte Hannover den Druck und stand noch enger am Gegner. Die Folge war, dass ALBA immer weniger Spieloptionen hatte und seltener gute Wurfpositionen herausarbeiten konnte.

Mit einem 13 Punkterückstand ging es in die Kabine, wo sich das Team noch mal einschwor, den Kampf anzunehmen und füreinander zu arbeiten.

Im 3.Vietel (12:06) konnte die Hälfte des Rückstandes wett gemacht werden und das Team glaubte für den Schlussdurchgang an seine Chance.

Im 4.Viertel scorten beide Mannschaften ähnlich. Mit Beginn der letzten Spielminute traf ALBA zum 46:50 und begann nun die Zeit zu stoppen, was Hannover an die Freiwurflinie zwang. Hier zeigte sich der Gegner nun nervenstark und entschied das Spiel zu seinen Gunsten.

 

ALBA: Jan Suckow (15), Jan Rittner (12), Steffen Nordmann (6), Alexander Dellheim (6), Anna Gerwinat (2), Sven Meissner (2), Philip Schröder (2), Fabienne Onischke (1), Jens Majer

 

Am nächsten Wochenende pausiert die Bundesliga für den DRS-Pokal. ALBA spielt in Achim gegen Essen. In der zweite Partie des Tages trifft Oldenburg als Regionspokalsieger Nord auf den Erstligisten Hamburg. Der Gewinner des Spiels der beiden Sieger zieht in die nächste Pokalrunde ein.

ALBA in der 2.Bundesliga gibt es wieder am 29.11.2014 auswärts bei den Baskets 96 in Rahden.

ALBA-Rollis verpassen dritten Heimsieg

Am vergangenen Sonnabend verloren die ALBA-Rollis beim Heimspiel in der Max-Schmeling-Halle gegen den RSC Osnabrück mit 36:40 (13:20) und damit ihre weiße Heimspielweste.

Wie schon vor Wochenfrist im Spiel gegen Meppen schien der Korb für die Berliner wie vernagelt.  Nur stand ALBA am Ende als Sieger da. Diesmal reichten dem Gast aus Osnabrück 40 Punkte, um den Gastgeber mit leeren Händen dastehen zu lassen.

Die ALBA-Defense stand gut, doch unter dem gegnerischen Korb sind 7 Punkte im 1.Viertel, dann 6, 12 und 11 Beleg dafür, dass im Moment der Wurm im Angriffsgetriebe zu sein scheint.

Bereits im ersten Durchgang (07:12) geriet ALBA leicht in Rückstand, der sich im 2.Viertel (06:08) noch ein wenig vergrößerte. Der Rückstand hielt sich aber im Rahmen. 7 Punkte waren aufzuholen. Die Halbzeitbesprechung legte noch einmal das Hauptaugenmerk auf die Offense, auf die Wurfauswahl, das Zusammenspiel und das Reboundverhalten. Die Osnabrücker haben mit einer großen Teamaufstellung und ihrer engen Zonenverteidigung wenig unter ihrem Korb zugelassen. Nach dem 3.Viertel (12:10) hatte ALBA immer noch 5 Punkte Rückstand. Die verbleibenden 10 Minuten ging ALBA von der Zonenverteidigung unter dem eigenen Korb  auf eine kombinierte Ganzfeld-Press- und Zonenverteidigung über, um das Spiel schneller zu machen und damit mehr Angriffsversuche zu erhalten. Nach dem 11:10 Viertelergebnis hatte ALBA am Ende dann doch 4 Punkte weniger auf der Anzeigetafel und das Spiel verloren.

Die aktuelle Tabelle der 2.Bundesliga-Nord zeigt ein dichtgedrängtes Nebeneinander. ALBA steht aktuell mit 4:4 Punkten auf Platz 4. Der Zweite hat nur einen Sieg mehr und der Siebente hat 2:6 Punkte. Nur Essen ist noch sieglos und Hannover ohne Niederlage.

Nach Hannover geht es am kommenden Sonnabend. Vom Papier her also eine schwierige Aufgabe, aber nüchtern betrachtet sind dort wieder 2 Punkte zu vergeben und die ALBA-Rollis werden nach diesen Punkten greifen.

 

ALBA BERLIN 1: Jan Rittner (15), Alexander Dellheim (10), Jan Suckow (5), Anna Gerwinat (2), Philip Schröder (2), Sven Meissner (2),  Steffen Nordmann, Fabienne Onischke, Oliver Krüger, René Schulze (n.e.), Sven Postelmann (n.e.)

 

ALBA-Rollis gewinnen auch das 2.Heimspiel in der 2.RBBL-N

Mit einem Sieg und einer Niederlage auf der Habenseite vor der Begegnung konnten am Sonnabend weitere 2 Pluspunkte eingefahren werden.
41:37 hieß es am Ende gegen die Emsland Rollis Baskets aus Meppen.
Diesen Rivalen hatten die ALBA-Spieler noch am frischesten im Kopf, war es doch einer der 3 Regionalligameister der Vorsaison, 
welche sich um die beiden zu vergebenden Aufstiegsplätze für die 2.Liga in einem Qualifikationsturnier gegenübergestanden hatten.
Im Quali-Turnier April 2014 unterlag ALBA noch, allerdings ging es in der Begegnung nicht mehr wirklich um etwas, 
hatten doch beide Teams den 3.Beteiligten bereits geschlagen und standen als Aufsteiger fest.
Nun sah man sich also wieder und die Vorzeichen waren jetzt andere. 
Beide Mannschaften wollen die Liga halten und hatten vor dem Spiel jeweils 2:2 Punkte auf dem Konto.
Der Sieger würde also einen guten Schritt nach vorn machen.
Das niedrige Endergebnis lässt ahnen, dass es ein zähes Match gewesen sein muss.
ALBA lag zwar über weite Strecken knapp vorn, aber konnte sich nie entscheidend absetzen.
Viertelstände: 11:8/10:10/8:12/12:7
ALBA erzielte nur eine mäßige Trefferqoute und Teamaktionen wurden nicht konsequent bis zu Ende gespielt, um die einfachen Körbe zu machen.
Die Defense stand dafür um so besser, was bei 37 Punkten der Gegenseite klar zum Ausdruck kommt. 
Für die Offense brachte auch der Wechsel von einer Zonenverteidigung auf eine aggressive Kombination aus Presse und Zone nicht viel für das eigene Punktekonto.
Die Idee war, aus der druckvolleren Verteidigung mit einem schnellen Umkehrspiel mehr Raum und bessere Wurfpositionen zu erlangen. 
Die Wurfausbeute blieb aber weiter niedrig und so ging das Team wieder zurück in die Zonenverteidigung.
Trotz des knappen Verlauf blieb das Team ruhig. Das war wohl auch der Schlüssel, um am Ende den Sieg nicht aus der Hand zu geben.
4:2 Punkte nach 3 Spielen liest sich gut. ALBA steht auf Platz 3 in der Tabelle. 
Ein Dank auch wieder an die Zuschauerkulisse. Ihr seid der 6.Mann/Frau und immer herzlich willkommen.
2.Liga: ALBA is back
ALBA: Jan-Bruno Rittner (19), Jan Suckow (10), Anna Gerwinat (4), Alexander Dellheim (4), Sven Meissner (2), Steffen Nordmann (2), Jens Majer, Fabienne Onischke, Gero Nagel(n.e.), Sven Postelmann (n.e.)
Am kommenden Sonnabend, 01.11.2014 folgt das nächste Spiel ALBA BERLIN - RSC Osnabrück. 
Auch dieses Team ist aktuell Tabellennachbar mit ebenso 4:2 Punkten.
Die Zielstellung für die ALBA-Rollis liegt auf der Hand und weitere 2 Punkte würden natürlich ein gutes Gefühl geben.
Das Spiel in der Max-Schmeling-Halle wurde auf Grund der Großveranstaltung in der MSH-Arena (Tattoo-Militärmusikfest),
Wegen des großen Publikumsverkehr muss mit erheblichen Zufahrt- und Parkeinschränkungen gerechnet werden.
Anspiel ist bereits um 13.00 Uhr statt der avisierten 15.00 Uhr.
 
Red Frister

Rollstuhlbasketball-Workshops für jedermann

ALBA BERLIN bietet ein neues, ungewöhnliches Sportangebot an: Rollstuhlbasketball zum Probieren und Kennenlernen. Jeden Freitag von 14 bis 16  Uhr in der Max-Schmeling-Halle (Nebenhalle B) geben ALBAs Rollstuhlbasketballtrainer Einblicke in die Theorie und Praxis der paralympischen Disziplin. Die „Rollstuhlbasketball-JEDERMANN-Workshops“ werden durch den Berliner Senat gefördert. Interessierte können sich vorab bei Red Frister informieren und Freitagstermine vereinbaren. Dabei sind keinerlei Vorkenntnisse im Rollstuhlbasketball erforderlich. Mitmachen kann jeder.

Selbst wer noch nie in einem der hochmodernen und mehrere tausend Euro teuren Sportrollstühlen gesessen hat, kann hier erste „Schritte“ und Wurfversuche auf dem Basketballfeld wagen. Der Jedermann-Workshop richtet sich an Gruppen aus Schulen, Institutionen, Firmen und Organisationen aller Art, die gern gemeinsam Rollstuhlbasketball als paralympischen und inklusiven Sport kennenlernen möchten.

ALBA 1 unterliegt in Paderborn

Das erste Auswärtsspiel der ALBA-Rollers führte das Team zu den Ahorn-Panthers  Paderborn/Bielefeld . Mit einer knappen 52:57-Niederlage (13:11/15:13/16:10/17:14) im Gepäck mussten die Berliner die Rückreise antreten.

Dem Auftaktsieg vor einer Woche in der heimischen Max-Schmeling-Halle sollte in Paderborn eine erfolgreiche Fortsetzung in der  noch jungen Saison folgen.

Trotz kleiner Besetzung, es könnten nur 8 ALBA-Spieler die Reise antreten, wurden vom Team keine Abstriche an der Zielstellung gemacht.

In der Partie entspann sich von der ersten Minute an ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit häufig wechselnden Führungen.

Keine Mannschaft konnte sich ein irgendeiner Phase des Spiels entscheidend absetzen.

Nach dem 13:11 in Viertel 1 und dem 15:13 in Viertel 2 lag ALBA zwar zur Halbzeit beim 28:24 mit 4 Punkten in Front, aber es war klar, dass hier noch lange  nichts gewonnen war.

Auch der Ausbau der Führung mit Beginn des 2. Durchgangs auf 7 Punkte war nur eine Momentaufnahme.

Mit der Zeit ging die Konzentration im Spielaufbau um ein paar Prozentpunkte runter, die Wurfauswahl wurde schlechter und es fehlten immer häufiger die entscheidenden Zentimeter, um die bessere Position zum Gegner zu erreichen oder zu halten.

So war der kleine Vorsprung im Handumdrehen wieder weg und Paderborn lag zum Ende des 3.Viertels mit 40:38 wieder in Führung.

ALBA kämpfte und hielt die Siegchance bis 2 Minuten vor Schluss beim 52:51 noch in der Hand. Pech bei einem verlegten Fastbreak und 2 Punkten der Panthers im Gegenzug bedeuteten wieder den Wechsel der Führung.

ALBA stemmte sich gegen die drohende Niederlage und  verlor 3 Spieler in der letzten Minute noch mit dem 5. Foul.

Die Ahorn-Panthers brachten den Sieg  jetzt treffsicher über die Zeit und behielten beide Punkte in der eigenen  Halle. Glückwunsch an den Gegner.

Das nächste Spiel der ALBA-Rollers in der 2.Bundesliga-Nord findet am 25.10.2014 um 19.00 in der Max-Schmeling-Halle gegen die Emsland Rollis Baskets aus Meppen statt.

ALBA BERLIN 1: Jan Rittner (23), Jan Suckow (19), Philip Schröder (4), Sven Meissner (4), Oliver Krüger (2), Anna Gerwinat, Sven Postelmann, René Schulze

 

Coach Red Frister

ALBA-Rollis mit gelungenem Start in die 2.Bundesliga

Mit einem 69:63 (10:22/22:10/20:07/17:24) gegen das Zweitligaurgestein aus Essen kehrten die ALBA-Rollis zurück in die 2.RBB-Bundesliga-Nord.

 

In der Kabinenbesprechung schwor sich das Team von Coach Red Frister auf die Partie ein. Der Aufsteiger wollte zeigen, dass der Verbleib in der Bundesliga als Saisonziel keine bloße Phrase sein sollte. Heimspiele sind besondere Spiele. Zudem, dass sich jeder Spieler im Team beweisen will, kommen in der heimischen Max-Schmeling-Halle ja noch unsere Zuschauer. Danke an dieser Stelle an die schöne Besucherkulisse. 

 

Was immer vielleicht der Grund war, das erste Saisonspiel, die Zuschauer? Der Start im 1.Viertel ging daneben. Bereits nach 5 Minuten führten die Hot Rolling Bears mit 14:04. ALBA fehlte es an den nötigen Abschlussqualitäten vorn und der teamorientierten Defense hinten. Nach einer Auszeit wurden die Aktionen etwas klarer. Die nächsten 5 Minuten ergaben dann ein 06:08. Trotzdem war das 10:22 zum Viertelende nicht der gewünschte Start.

 

In Viertel 2 wurde die Defense auf eine organisierte Ganzfeldpresse umgestellt, welche sofort Wirkung beim Gegner zeigte. Ein 12 Punktelauf der ALBA-Rollis konnte von Essen lediglich durch 2 Punkte von der Freiwurflinie unterbrochen werden.  Zur Halbzeit war der  Rückstand aus Durchgang 1 getilgt und mit 32:32 ging es zum Pausentee.

 

In der 2.Hälfte blieb ALBA der erfolgreichen Defensevariante treu und konnte sich lösen.  Mit einem 20:07 war ein 13 Punktevorsprung herausgespielt. Sorge machte zu diesem Zeitpunkt eigentlich nur die hohe Foulbelastung der ALBA-Spieler.  Bereits 8 Minuten vor dem Ende erwischte es dann mit Jan Rittner ausgerechnet den Topscorer des Teams. Essen holte Punkt um Punkt auf. 2 Minuten vor dem Ende war Essen 60:55 wieder in Schlagdistanz und mit Steffen Nordmann musste der nächste Spieler mit dem 5. vom Feld. Nach einem 3er der Essener ging der Gegner beim 65:62 dazu über, durch Fouls die Zeit stoppen. Jan Suckow übernahm in dieser Phase Verantwortung, forderte permanent den Ball, wurde gefoult, ging an die Linie und versenkte nervenstark 4 von 6 Freiwürfen.

 

69:63 Sieg! Glückwunsch an das Team

 

ALBA BERLIN 1: Jan Rittner (30), Jan Suckow (29), Anna Gerwinat (4), Alexander Dellheim (4),Steffen Nordmann (2), Sven Meisner, Burkhard Kunicke, Philip Schröder, Jens Majer, Fabienne Onischke (n.e.), Gero Nagel (n.e.), René Schulze (n.e.)

 

Coach Red Frister

ALBA holt den 1. ukb-Pokal

Am vergangenen Freitag begann für ALBA´s Rollstuhlbasketballer quasi die Saison 2014-2015.

Das Unfallkrankenhaus Marzahn hatte anlässlich ihres traditionellen Sommerfestes erstmals zum ukb-Pokal,

einem neuen Rollstuhlbasketballturnier in Berlin  eingeladen.

In seinen Grußworten wünschte Chefarzt Dr. med. Andreas Niedeggen allen Beteiligten Spaß und Erfolg

und stellte schon zu Beginn mit dem Organisator Oliver Kuckuck in Aussicht, hier ein jährliches Rollstuhlbasketballturnier am UKB etablieren wollen, was großen Beifall der Teams fand.

Alle 4 Rollstuhlbasketballvereine in Berlin hatten ja positiv auf die Einladung reagiert und sind mit je einem Team angetreten.

Auf ein Jeder gegen Jeden mit zweimal 10 Minuten Spielzeit folgten dann die Finalspiele um Platz 3 und Platz 1.

ALBA traf zuerst auf hochmotivierte, quirlige Pfeffersportler, die mit ihrer energischen Ganzfeldpresse bis zur 16. Min ein enges Spiel erzwangen, um sich in den letzten 3 Min. dann klar abzusetzen.

Der Auftakt ging also daneben aber die Saison ist halt noch jung. Die beiden nächsten Aufgaben erwiesen sich also etwas einfacher und einem klaffen Sieg gegen den RSC folgte ein ebenso klarer gegen das Team der SGH.

Im Laufe der Vorrunde wurde schnell klar, dass es ein Spiel um Platz 1 wieder gegen Pfeffersport geben wird. Die Chance auf die sofortige Revanche.

Das Spiel entwickelte sich zu Beginn wieder knapp und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Ab der Hälfte der 1.Halbzeit verlor ALBA etwas die Übersicht und auch das Wurfglück.

Pfeffersport setzte sich nun deutlich ab und ging mit 15:07 in die Pause.  ALBA sah seine Chance nun in einer aggressiven Presse seinerseits und ging 3 Minuten vor Schluss ging ALBA mit 18:17 in Führung.

Es entwickelte sich ein harter Fight zwischen beiden Teams und die Führung wechselte noch mal hin und her.

Die Uhr zeigte beim 23:23 noch 10 Sec.

Ein vergebener Wurf von Pfeffersport, ALBA holt den Defenserebound, langer Pass und Korbwurfversuch, der nur durch ein Foul vereitelt werden konnte.

5 Sec. Restspielzeit, 2 Freiwürfe für ALBA und zusätzlich hatte der Schiedsrichter auf unsportliches Foul entschieden, also Ballbesitz ALBA nach den Freiwürfen.

Sven Meißner hatte es nun in der Hand mit einem erfolgreichen Freiwurf den neuen Pokal zu sichern oder eine Zusatzschicht folgen zu lassen, wenn man davon ausging, dass 5 Sec. für einen guten Wurf recht wenig ist.

Der erste Freiwurf traf nicht den Korb, sondern nur das Brett und der 2. Freiwurf traf nicht den Ring. Es war eigentlich nur Nylon. 24:23 und der nötige Einwurf wurde dann schnell ausgetippt.

Der 1. ukb-Pokal ging somit an die Rollstuhlbasketballer von ALBA Berlin.

Glückwunsch an das Team: Anna Gerwinat, Sven Meißner, Gero Nagel, Sven Schulze, Steffen Nordmann, Alexander Dellheim, Erik Burdack

Dank auch an alle Beteiligten für die Organisation. Wir kommen gern wieder, wohl wissend, dass so ein Lastminit-Sieg ja auch anders ausgehen kann.

Red Frister

ALBA-RBB-Schülertag

Am vergangenen Samstag veranstalteten die ALBA-Rollis und Schüler aus den Berliner Förderschulen einen gemeinsamen Rollstuhlbasketballtag in der Max-Schmeling-Halle.

Vor allem die Carl-von-Linnéschule beteiligte sich mit einigen Schülern.

Unter Anleitung von RBB-ALBAtrainer Uwe Schreckling gab es Übungen aus dem Trainingslagerprogramm von ALBA 3.

Stuhlhandling mit und ohne Ball, Passübungen, Offense- und Defenseübungen standen auf dem Plan und alle Teilnehmer waren mit Eifer bei der Sache.

Den Abschluss bildeten gemeinsame Teamspiele.

In der kommenden Saison können wir uns eine Forstsetzung dieser Veranstaltung gut vorstellen.

Danke an alle Teilnehmer, insbesondere an die Carl-von-Linnéschule und die Spieler von ALBA 3.

Uwe Schreckling